Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2012

04:30 Uhr

Song Contest

ESC-Finale im Schatten von Demonstrationen

In der Hauptstadt Aserbaidschans findet heute das Finale des ESC statt. Doch in Baku kämpfen wohl auch heute Abend nicht nur Kandidaten um Stimmen, sondern Menschenrechtsaktivisten um Aufmerksamkeit.

Deutschlands Roman Lob probt den großen Auftritt. AFP

Deutschlands Roman Lob probt den großen Auftritt.

BakuRoman Lob wird heute Abend für Deutschland beim 57. Eurovision Song Contest (ESC) in Baku singen. Mit der Startnummer 20 kämpft er gegen 25 Konkurrenten aus ganz Europa um den Grand-Prix-Titel.

Top-Favoritin bei den Buchmachern und in der Fangemeinde ist die Schwedin Loreen mit dem mystischen Popsong „Euphoria“. Doch auch den russischen Omas Buranowskije Babuschki werden mit dem Feiersong „Party For Everybody“ Chancen eingeräumt.

Der Sieger des Wettbewerbs wird gegen Mitternacht (MESZ) feststehen und den ESC 2013 damit in sein Heimatland holen. In Baku ist es dann bereits 3 Uhr nachts.

Eurovision Song Contest: Erneut Oppositionelle in Baku festgenommen

Eurovision Song Contest

Erneut Oppositionelle in Baku festgenommen

Rund 30 Demonstranten hatten sich zuvor nach Aufruf der Opposition in Baku versammelt.

Im Zentrum der aserbaidschanischen Hauptstadt sind auch am Finaltag wieder Demonstrationen und Aktionen von Regierungsgegnern zu erwarten. Sie hatten in den vergangenen Wochen die internationale Aufmerksamkeit für den ESC genutzt, um auf Menschenrechtsverstöße der autoritären Führung des Landes im Südkaukasus hinzuweisen.

Dabei ging die Staatsmacht mit unverminderter Härte gegen die Oppositionellen vor; auch am Tag vor dem Finale wurden Medienberichten zufolge erneut Dutzende Demonstranten verhaftet.

Die „Stuttgarter Zeitung“ kommentiert, der Wettbewerb sei der falsche Ort für politische Diskussionen: „Er ist ein harm- und argloser musikalischer Spaß der kleinen Sehnsüchte und großen Gefühle, geprägt von der Freude an einem bisschen Frieden, dem Vergnügen sowohl an den notorischen schrägen Vögeln und schrillen Gestalten wie auch den teils wirklich guten künstlerischen Darbietungen und einem fairen paneuropäischen Sangeswettstreit.“

Rund um das Finale in Baku gibt es in Deutschland zwei große Grand-Prix-Partys: Auf der Hamburger Reeperbahn steigt wieder die offizielle Feier, zu der rund 5000 Menschen erwartet werden. Im Rahmenprogramm treten Stars wie Udo Lindenberg, Jan Delay, Peter Maffay und Unheilig auf.

In der Heimatstadt von Roman Lob, im rheinland-pfälzischen Neustadt (Wied), gibt es ein Public Viewing für 1200 Fans. Über 100 Millionen Fernsehzuschauer werden wieder an den Bildschirmen erwartet. Das Publikum in allen 42 ESC-Teilnehmerländern kann abstimmen. Über das Ergebnis entscheiden zu jeweils 50 Prozent das Televoting und nationale Jurys.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×