Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2017

01:24 Uhr

Späte Vaterschaftsklage

Salvador Dalí wird exhumiert

Das ist surreal: Die Leiche Salvador Dalís soll für einen Vaterschaftstest exhumiert werden. Eine Spanierin will damit nachweisen, dass sie wirklich die Tochter des Künstlers ist. Dali hätte das sicher gefallen.

Der spanische Surrealist 1973 in Paris. Der legendäre Surrealismus-Künstler wird knapp drei Jahrzehnte nach seinem Tod aus seiner letzten Ruhestätte geholt. Zur Klärung einer Vaterschaftsklage ordnete ein Richter in Madrid die Exhumierung des Leichnams an. AP

Salvador Dalí

Der spanische Surrealist 1973 in Paris. Der legendäre Surrealismus-Künstler wird knapp drei Jahrzehnte nach seinem Tod aus seiner letzten Ruhestätte geholt. Zur Klärung einer Vaterschaftsklage ordnete ein Richter in Madrid die Exhumierung des Leichnams an.

MadridEin Richter in Spanien hat angeordnet, die Leiche von Salvador Dalí zu exhumieren. Mittels DNA-Test soll festgestellt werden, ob er wirklich der Vater von Pilar Abel ist, berichten die „New York Times“ und andere Medien am Montag.

Das Gericht habe diese außerordentliche Entscheidung getroffen, weil es keine anderen Besitztümer oder Hinterlassenschaften des spanischen Künstlers gibt, die die Vaterschaft eindeutig beweisen könnte, hieß es.

Die heute 61-Jährige behauptet, sie sei das Produkt einer „heimlichen Liebesaffäre“ zwischen ihrer Mutter Antonia Martínez de Haro und Dali. Die beiden hätten sich in den 50er Jahren in dem Fischerdorf Port Lligat kennengelernt, wo Dalí und seine Frau Gala ein Haus hatten. Ihre Mutter habe mehrere Sommer hintereinander indem Ort als Kindermädchen für verschiedene Familien in Dalís Nähe gearbeitet, so Abel.

Die Gruft im Untergeschoss des Teatre-Museu in Figueras unweit der Costa Brava (Spanien), in der der katalanische Künstler Salvador Dali seine letzte Ruhe fand. dpa

Gruft Salvador Dalí

Die Gruft im Untergeschoss des Teatre-Museu in Figueras unweit der Costa Brava (Spanien), in der der katalanische Künstler Salvador Dali seine letzte Ruhe fand.

Dalí und Gala hatten selbst keine Kinder. Als er 1989 starb, sieben Jahre nach seiner Frau, wurde der Meister des Surrealismus in einer Gruft unter dem Theater seiner Heimatstadt Figueres beerdigt. Heute ist es ein Museum und eine in Katalonien beliebte Touristenattraktion. Die Museumsstiftung hat angekündigt, die richterliche Entscheidung aus Madrid anzufechten.

Dalí hatte Gemälde im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar dem spanischen Staat hinterlassen.
Abel hatte 2015 die Klage gegen Staat und die Stiftung des Künstlers eingereicht. In einem Interview sagte sie damals, sie wolle als Dalis Tochter anerkannt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×