Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2014

14:33 Uhr

Spanische Königsschwester

Cristina wehrt sich gegen Korruptionsaffäre

Die Schwester des spanischen Königs geht mit einem gerichtlichen Einspruch in die Offensive. Der Ermittlungsrichter wollte Cristina gemeinsam mit ihrem Mann wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche anklagen.

Spaniens Königsschwester Cristina hat einen Einspruch gegen die Entscheidung des Ermittlungsrichters eingelegt. AFP

Spaniens Königsschwester Cristina hat einen Einspruch gegen die Entscheidung des Ermittlungsrichters eingelegt.

MadridIn der Korruptionsaffäre um ihren Ehemann geht Cristina, Schwester des spanischen Königs Felipe, in die Offensive. Der „verblüffende“ Versuch des Ermittlungsrichters, sie für illegale Geschäfte ihres Mannes mit zur Verantwortung zu ziehen, habe aus Sicht ihrer Verteidiger keine rechtliche Grundlage, berichtete die Zeitung „El País“ am Donnerstag. Offenbar gehe es Richter José Castro allein darum, seine Vorwürfe „um jeden Preis“ aufrechtzuerhalten, sagte Cristinas Anwalt Miquel Roca.

Am Mittwoch hatten die Anwälte der 49 Jahre alten Prinzessin beim zuständigen Gericht in Palma de Mallorca Einspruch gegen die Entscheidung des Richters eingereicht, sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Iñaki Urdangarin (46) wegen Geldwäsche und Steuerbetrugs anzuklagen. Bei einer Verurteilung drohen ihnen und 14 weiteren Angeklagten mehrjährige Haftstrafen.

Abdankungen in Europa

Belgien

Nach knapp 20 Jahren auf dem Thron dankt König Albert II. im Juli 2013 im Alter von 79 Jahren ab. Sein ältester Sohn Philippe folgt ihm auf dem Thron. Albert II. ist der erste belgische König, der freiwillig abdankt: 1951 sah sich sein Vater Leopold III. gezwungen, zugunsten von Alberts Bruder, seines ältesten Sohnes Baudouin I., abzudanken, weil es wegen seiner Rolle im Zweiten Weltkrieg Widerstand gegen seine Rückkehr aus dem Exil gab.

Niederlande

Nach 33 Jahren dankt Königin Beatrix im April 2013 im Alter von 75 Jahren ab. Nachfolger seiner Mutter wird Willem-Alexander. In den Niederlanden ist eine Abdankung nicht ungewöhnlich: Bereits Beatrix' Mutter Juliana und deren Mutter Wilhelmina hatten 1980 und 1948 jeweils zugunsten ihrer Töchter abgedankt.

Liechtenstein

Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein überträgt die Amtsgeschäfte im August 2004 an seinen ältesten Sohn, Erbprinz Alois. Der Fürst ist aber bis heute das offizielle Staatsoberhaupt.

Luxemburg

Großherzog Jean dankt im Oktober 2000 nach 36 Jahren ab, sein Nachfolger wird Erbgroßherzog Henri. Jean hatte selbst nach der Abdankung seiner Mutter Charlotte 1964 den Thron bestiegen.

Rumänien

Michael I. verzichtet im Dezember 1947 auf Druck der Kommunisten auf den Thron und geht einige Monate später ins Exil.

Italien

König Vittorio Emanuele III. dankt im Mai 1946 wegen seiner Zusammenarbeit mit den Faschisten unter Diktator Benito Mussolini ab. Nach nur einem Monat auf dem Thron dankt auch sein Sohn Umberto II. ab, als Italien zur Republik und die Monarchie abgeschafft wird.

Großbritannien

Edward VIII. verzichtete im Dezember 1936 nach nur wenigen Monaten auf den Thron, um die geschiedene US-Bürgerin Wallis Simpson heiraten zu können. Im Mai 1937 wird sein jüngerer Bruder Albert unter dem Namen George VI. zum König gekrönt. Er ist der Vater der heutigen Königin Elizabeth II.

Urdangarin soll als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung staatliche Gelder in Millionenhöhe unterschlagen haben. Aus Sicht der Ermittler hat Cristina von den illegalen Geschäften gewusst und profitiert. Ob es tatsächlich zum Prozess gegen die Herzogin von Palma de Mallorca kommt, ist noch offen. Auch der Sonderstaatsanwalt für Korruptionsdelikte, Pedro Horrach, hält Cristina für unschuldig. Die letzte Entscheidung liegt nun beim Gericht in Palma.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×