Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2014

14:55 Uhr

Spendensammler wider Willen

Neonazis unterstützen unfreiwillig Anti-Rechts-Initiative

Unfreiwillig sind Neonazis bei einem Aufmarsch in Bayern zu Spendensammlern für eine Anti-Rechts-Initiative geworden. Für jeden zurückgelegten Meter der Rechten spendeten Unternehmen zehn Euro an ein Aussteigerprojekt.

WunsiedelAm Wochenende hatten 250 Neonazis in der oberfränkischen Stadt Wunsiedel demonstriert - und damit gegen ihren Willen Spenden gesammelt: Für jeden Meter, den die Rechtsextremisten bei dem Aufmarsch zurücklegten, gingen 10 Euro an das Programm – gespendet von Unternehmen. 10.000 Euro kamen so zusammen. Die Organisatoren hatten Plakate drucken lassen: „Spenden, marsch!“ oder „Endspurt statt Endsieg“ war darauf zu lesen.

Nach Wunsch der Organisatoren soll die Aktion bundesweit Nachahmer finden. „Wir wollten zeigen: Was kann man machen, welche Handlungsmöglichkeiten gibt es“, sagte Mitinitiator Fabian Wichmann am Montag. „Man kann mehr tun, als die Straße zu blockieren oder die Rollläden zu schließen.“

Wunsiedel kämpft seit vielen Jahren gegen braune Umtriebe. Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß war dort begraben, seine Grabstätte Anziehungspunkt für Neonazis. Inzwischen ist das Grab aufgelöst worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×