Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

13:22 Uhr

Spiel-Forschungszentrum

Britische Universität sucht Lego-Professor

Die britische Universität Cambridge sucht für ihr neues Forschungszentrum einen Professor, der den Spieltrieb erforschen soll. Wissenschaftler erhoffen sich mehr über das Lernen durch das Spielen herauszufinden.

Das neue Spiel-Forschungszentrum wurde durch die Universität Cambridge und die Lego-Stiftung gegründet. Reuters

Lego-Stiftung

Das neue Spiel-Forschungszentrum wurde durch die Universität Cambridge und die Lego-Stiftung gegründet.

CambridgeFür viele große und kleine Kinder wäre es wohl der Traumjob schlechthin: Die renommierte britische Universität Cambridge sucht einen Lego-Professor. Bis Freitag (20. Januar) haben Kandidaten Zeit, sich für die Professur für Spiel, Entwicklung und Lernen zu bewerben.

Die Professur hat jedoch einen ernsten wissenschaftlichen Hintergrund: In einem eigenen Forschungszentrum soll die Rolle des Spielens und und des Spieltriebs beim Lernen erforscht werden.

Lego-Chef Bali Padda: „Wir wollen die Kinder nicht frustrieren“

Lego-Chef Bali Padda

„Wir wollen die Kinder nicht frustrieren“

Manche Lego-Bausätze sind ziemlich knifflig. So knifflig, dass sie sich explizit nur an Erwachsene statt an Kinder richten. Dabei sei das eigentlich gar nicht die Absicht des Spielwarenriesen, sagt Lego-Chef Bali Padda.

Schon vor einem Jahr hatten die Universität und die Lego-Stiftung des dänischen Herstellers der bunten Plastik-Bausteine das Forschungszentrum für Spiel in Bildung, Entwicklung und Lernen (Pedal) ins Leben gerufen. Der neue Professor soll es leiten.

„Die Rolle des Spielen ist relativ wenig erforscht“, sagte Pedal-Interimsleiterin Anna Vignoles dem „Guardian“. Es werde behauptet, dass es beim Lernen helfe, wichtig und gut für das Kind sei. „All das könnte wahr sein, aber es gibt in Wirklichkeit wenig Beweise.“ Das Forschungszentrum wolle diese Zusammenhänge nun genau erforschen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.01.2017, 17:43 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×