Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2011

21:15 Uhr

Spionagevorwurf

US-Bürger kehren aus Iran zurück

Angeblich waren die beiden US-Bürger auf einer Wandertour in den Iran gelaufen. Die dortigen Behörden sahen sie als Spione an. Nach mehr als zwei Jahren sind die Amerikaner jetzt wieder in New York angekommen.

Shane Bauer (l.), Josh Fattal (Mitte) and Sarah Shourd vor ihrem Flug in die USA. Reuters

Shane Bauer (l.), Josh Fattal (Mitte) and Sarah Shourd vor ihrem Flug in die USA.

Washington/New YorkNach mehr als zwei Jahren in einem iranischen Gefängnis sind die beiden kürzlich freigelassenen US-Bürger wieder in ihrer Heimat eingetroffen. Shane Bauer und Josh Fattal landeten am Sonntag auf dem John F. Kennedy-Flughafen in New York, wie die US-Fernsehsender CNN und CBS berichteten.

Die im Iran wegen Spionage verurteilten Männer waren in der vergangenen Woche freigelassen worden. Zunächst waren Bauer und Fattal nach Oman geflogen worden, nun ging es über London nach Hause.

Mit der Ankunft endete für sie eine 26 Monate lange Odyssee, die nach ihrer Aussage eigentlich als Wandertrip begonnen hatte. Die beiden Amerikaner waren im Juli 2009 mit einer Begleiterin festgenommen worden, nachdem das Trio die Grenze des irakischen Kurdengebietes zum Iran überquert hatte.

Sie wurden von einem Teheraner Gericht wegen illegalen Grenzübertritts und Spionage zu jeweils acht Jahren Haft verurteilt. Die Frau war bereits im vergangenen Jahr freigelassen worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×