Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2011

15:11 Uhr

„Sprachpanscher des Jahres“

Telekom-Chef Obermann hat die Ehre

Der Telekom-Vorstandsvorsitzende René Obermann ist vom Verein Deutsche Sprache zum "Sprachpanscher des Jahres" gewählt worden. Die Internetseiten des Konzerns seien eine „Schocktherapie“.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, Rene Obermann, tritt in die Fußstapfen von Ron Sommer. dapd

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom AG, Rene Obermann, tritt in die Fußstapfen von Ron Sommer.

DortmundFür Produkt-Bezeichnungen wie „Free Call International Advanced“ oder „Call & Surf Comfort“ ist Telekom-Chef René Obermann zum „Sprachpanscher des Jahres 2011“ gekürt worden. Der Verein Deutsche Sprache (VDS) bezeichnete die Internetseiten der Deutschen Telekom am Freitag in Dortmund als „eine Schocktherapie im Horrorkabinett der deutschen Sprache“.

Obermann tritt mit der zweifelhaften Auszeichnung in die Fußstapfen seines Vorgängers Ron Sommer. Sommer war 1998 wegen einer Vielzahl von englischen Begriffen bei der Telekom ebenfalls zum Sprachpanscher ernannt worden.

Die Telekom wies die Kritik zurück. Vor allem die Telekommunikationsbranche werde nun mal von Begriffen wie „Social Media“, „Smartphones“, „Apps“ und „Cloud“ dominiert, teilte das Unternehmen in Bonn mit. „Diese Begriffe haben sich nicht nur im allgemeinen Sprachgebrauch durchgesetzt, sondern finden sich zum Teil mittlerweile auch in namhaften Nachschlagewerken“, so Pressesprecher Christian Fischer.

Die Telekom sei ein internationales Unternehmen mit internationalen Produkten, die international bezeichnet werden müssten. „Es ergibt für uns keinen Sinn, etwa an Flughäfen mit internationalem Publikum, dort ein Mobilfunk-Angebot mit einem deutschen Produkt-Namen zu bewerben“, sagte Fischer.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.08.2011, 15:43 Uhr

"Vor allem die Telekommunikationsbranche werde nun mal von Begriffen wie „Social Media“, „Smartphones“, „Apps“ und „Cloud“ dominiert, teilte das Unternehmen in Bonn mit"

Naja, wenn man nichts zu bieten hat, versteckt man sich halt hinter wichtig klingenden, wolkigen -sorry ich meine cloudigen- "Fach"begriffen. Bloß gut, dass Eisenbahn und Flugzeug erfunden wurden, bevor die "Buzzies" sich die Sprachführerschaft durch Wichtigtuerei erquatscht haben.

Account gelöscht!

26.08.2011, 16:10 Uhr

Dazu fällt mir nur das ein:
http://komma-magazin.de/cms/Denglisch/Sprache

Mollemopp

26.08.2011, 16:30 Uhr

Noch schlimmer ist doch das Tarifsystem von T-Mobile. Würden die mal ein bisschen mehr Ordnung da rein bringen, hätten die vielleicht auch ein paar Kunden mehr. Stattdessen ruft dich einmal die Woche einer aus dem Telekom-Callcenter an und fragt ob man nicht dieses oder jenes dazubuchen möchte. Alles Absicht. Verwirrung stiften und Abkassieren. Obermann bekommt die Backen nicht voll genug. Ob nun Ron Sommer oder Rene Obermann. Bei der Telekom ist es wahrscheinlich Grundvoraussetzung ein Idiot zu sein, um dort Chef zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×