Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

16:34 Uhr

Stadtbezirk Berlin Mitte

Tiergarten soll eingezäunt werden

Bis zur WM 2014 will Berlin den Tiergarten im Zentrum weitgehend einzäunen. Hier finden häufig Großveranstaltungen wie Public Viewings statt. Bisher wird der Bereich jedes Mal mit mobilen Gittern eingefasst.

Um die Sicherheit bei Großveranstaltungen wie Public Viewings zu garantieren, soll der Tiergarten eingezäunt werden. dpa

Um die Sicherheit bei Großveranstaltungen wie Public Viewings zu garantieren, soll der Tiergarten eingezäunt werden.

BerlinDer Berliner Stadtbezirk Mitte erwägt, den Tiergarten im Zentrum der Hauptstadt weitgehend einzäunen. Der zuständige Baustadtrat des Bezirks Mitte, Carsten Spallek (CDU), begründete den Plan am Montag mit notwendigen Sicherheitsvorkehrungen bei Großveranstaltungen. „Boston hat gezeigt, dass Kontrollen nötig sind“, sagte Spallek der Nachrichtenagentur AFP mit Blick auf den Bombenanschlag beim Bostoner Marathon Mitte April.

Demnach sollen die Parkflächen nördlich und südlich der Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor von einem Zaun eingefasst werden. In diesem Bereich finden häufig Großveranstaltungen statt, so etwa am Samstag die Fanmeile zum Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Bislang wird der Bereich jedes Mal mit mobilen Absperrgittern eingezäunt.

Spallek zufolge empfahlen Sicherheitsberater dem Bezirksamt nun dringend, einen Zaun zu errichten. Demnach lässt sich der Zustrom zu den Großveranstaltungen mithilfe eines festen Zauns weit besser kontrollieren als mit mobilen Absperrungen.

Der Zaun solle bis zur Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2014 errichtet sein, wenn in dem Bereich wieder eine Fanmeile aufgebaut wird, sagte der Baustadtrat. „Es ist aber nicht beabsichtigt, die Nutzung des Tiergarten allgemein einzuschränken“, betonte Spallek. Der Park solle auch nachts nicht abgeschlossen werden.

Noch ist der Zaun allerdings nicht beschlossen. Auch seine Höhe und Gestaltung sind nicht entschieden. Zurzeit befindet sich der Bezirk in Abstimmungsgesprächen mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Spallek rechnet zudem mit öffentlichen Debatten zu dem Vorhaben. "Es wird sicher eine Diskussion geben", sagte er.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.05.2013, 07:38 Uhr

Niemand hat die Absicht, einen Zaun zu errichten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×