Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2011

07:37 Uhr

Stärke von 6,3

Erneut starkes Erdbeben im Nordosten Japans

Das Kraftwerk Fukushima - oder das was davon übrig ist - wurde nach bisherigen Informationen von dem Nachbeben nicht in Mitleidenschaft gezogen. Quelle: dpa

Das Kraftwerk Fukushima - oder das was davon übrig ist - wurde nach bisherigen Informationen von dem Nachbeben nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Tokio

Der Nordosten Japans ist erneut von einem starken Nachbeben erschüttert worden. Wie die Medien des Landes am Dienstag berichteten, hatte das Beben eine Stärke von 6,3. Die Gefahr eines Tsunamis bestand nicht. Augenzeugen zufolge ließ das Beben auch die Häuser in Tokio schwanken. Am havarierten Atomkraftwerk Fukushima wurden nach Angaben des Betreibers Tepco die Arbeiter und Ingenieure evakuiert.

Japan wurde zuletzt von einer Reihe schwerer Nachbeben erschüttert. Ein Erdbeben und Tsunami hatten am 11. März weite Teile des Nordorsten des Landes zerstört.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Markus

17.04.2011, 15:25 Uhr

Die Hälfte von japan wird im Meer versinken !
Dann wird der Aufschrei groß. Und kaum jemand wird den wahren Grund des Unglückes hinterfragen.
Und es wird noch mehr Beben geben ! Aber nicht natürliche Ursprunges.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×