Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2014

08:32 Uhr

Stalking

Franzose wollte ein Danke und bekam eine Haftstrafe

Das war zu viel: Ein 33-jähriger Franzose hat seiner Ex-Freundin innerhalb von 10 Monaten insgesamt 21.807 SMS geschickt – und noch angerufen. Ein Gericht verurteilte ihn wegen Stalking. Dabei wollte er nur ein „Danke“.

Zahlreiche ungelesene Nachrichten auf einem iPhone. Der Verurteilte räumte ein: „Das war dumm.“ dpa

Zahlreiche ungelesene Nachrichten auf einem iPhone. Der Verurteilte räumte ein: „Das war dumm.“

LyonWeil er seine Ex-Freundin mit 21.807 SMS und Anrufen bombardiert hat, ist ein Franzose zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 33-Jährige hatte gestanden, die Frau über zehn Monate hinweg täglich mit dutzenden Anrufen und Textnachrichten belästigt zu haben, damit sie ihm für Renovierungsarbeiten in ihrer Wohnung dankt.

Die Anrufe hörten erst auf, nachdem die Frau ihm bei einem von einem Mediator organisierten Treffen ihren Dank für die Arbeit aussprach.

„Im Nachhinein sage ich mir, dass das dumm war“, gestand der Mann am Donnerstag vor Gericht in Lyon mit Blick auf sein Verhalten. Neben der zum Teil zur Bewährung ausgesetzten Haftstrafe wurde er zu einer Strafzahlung in Höhe von 1.000 Euro verurteilt. Zudem muss er sich psychiatrisch behandeln lassen und von seiner Ex-Freundin fernhalten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×