Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

10:40 Uhr

Starke Regenfälle

Lawinengefahr in deutschen Alpen steigt

Für die bayerischen Alpen gilt die dritthöchste Lawinenwarnstufe. Starke Regenfälle steigern das Risiko laut Lawinenwarndienst Bayern erheblich. In den Allgäuer und Ammergauer Alpen ist besondere Vorsicht geboten.

In einigen Hochlagen der bayerischen Alpen gilt erhebliche Lawinengefahr. dpa

Lawinenwarnung

In einigen Hochlagen der bayerischen Alpen gilt erhebliche Lawinengefahr.

MünchenStarke Regen- und Schneefälle haben die Lawinengefahr in den bayerischen Alpen wieder kräftig steigen lassen. Unterhalb der Waldgrenze herrsche nun überall wieder erhebliche Lawinengefahr und damit die dritthöchste der fünf Warnstufen, teilte der Lawinenwarndienst Bayern am Mittwoch in München mit.

Auch in den Hochlagen der Allgäuer und Ammergauer Alpen sowie in den Werdenfelser Alpen rund um die Zugspitze werde die Lawinengefahr nun wieder als erheblich eingestuft. Unterhalb von 1.600 Metern müsse damit gerechnet werden, dass meist mittlere Nassschneelawinen von selbst ausgelöst würden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×