Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

19:00 Uhr

Starkregen und Sturm

Unwetterfront über Italien – Ferrero schließt Werk

Alarmstufe Rot im Nordwesten Italiens: Heftige Regenfälle lassen die Pegel der Flüsse steigen und setzen Straßen unter Wasser. Der Süßwarenhersteller Ferrero schließt deshalb sogar eine Produktionsstätte.

Im Ort Garessio im Piemont wälzt sich eine Wasser- und Schlammlawine im Fluss Tanaro, der hier über die Ufer getreten ist. Bernd Mädpa

Schwere Unwetter in Italien

Im Ort Garessio im Piemont wälzt sich eine Wasser- und Schlammlawine im Fluss Tanaro, der hier über die Ufer getreten ist.

RomUnwetter mit Starkregen und Sturm sind über den Nordwesten Italiens hinweggezogen. In Teilen der Regionen Ligurien und Piemont galt am Donnerstag die höchste Alarmstufe Rot: Stundenlange Regenfälle ließen die Pegel der Flüsse Po und Tanaro steigen. Nicht weit entfernt liegt das größte italienische Werk des Süßwarenherstellers Ferrero in Alba. Es soll wegen des Hochwassers aus Sicherheitsgründen bis einschließlich Freitag geschlossen bleiben, wie ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur in Rom sagte. In dem Werk werden unter anderem Nutella und Überraschungseier produziert.

Mit Entspannung der Wetterlage werde erst am Freitag gerechnet, teilte der italienische Zivilschutz mit. Die piemontesische Provinz Cuneo traf es besonders hart: 25 Landstraßen wurden gesperrt. In der Stadt Ormea gab es einen Erdrutsch - ein Auto stürzte in eine tiefe Spalte. In der Gemeinde Garessio flutete der Fluss Tanaro die zentrale Brücke und teilte die Stadt, wie Bürgermeister Sergio Di Steffano der Nachrichtenagentur Ansa sagte. Fabriken und Schulen blieben geschlossen.

Auch in der Provinz Genua mussten Studenten und Schüler Zuhause bleiben, wegen starken Sturms wurden Parkanlagen und Gärten gesperrt. Mehrere Dörfer waren von der Außenwelt abgeschnitten. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Wegen des starken Regens trat im Zentrum von Turin der Po über die Ufer, berichtete Ansa. Auch an anderen Stellen drohte Hochwasser. Die Fußballer von Juventus Turin ließen sich davon nicht beirren: Sie trainierten im strömenden Regen, wie Fotos auf Twitter zeigten.

Auch für die Toskana galt eine Unwetterwarnung: Es wurde mit Sturm und starkem Seegang gerechnet. Die Alarmstufe gelb sollte noch bis Freitagmittag bestehen bleiben.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.11.2016, 17:50 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×