Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

17:36 Uhr

Start der Kampagne „NoNotruf“

Unnötige Anrufe blockieren echte Notrufe zu oft

Die Berliner Polizei startet die Kampagne „NoNotruf“. Der Grund: Viele Anrufe sind völlig unnötig und blockieren die Leitungen für echte Notfälle. Die Polizei möchte jetzt ein Bewusstsein dafür schaffen.

Die Berliner Polizei macht darauf aufmerksam, dass die Notrufnummer nur bei echten Notfällen angerufen werden soll. Die Behörde geht von durchschnittlich 820 überflüssigen Anrufen pro Tag aus. dpa

Polizeinotruf 110

Die Berliner Polizei macht darauf aufmerksam, dass die Notrufnummer nur bei echten Notfällen angerufen werden soll. Die Behörde geht von durchschnittlich 820 überflüssigen Anrufen pro Tag aus.

Berlin„Die Polizei - Dein Freund und Helfer“: Der Spruch ist deutlich älter als die Erfindung des tragbaren Telefons. Hilfe bei der Polizei suchen die Menschen aber inzwischen nicht mehr nur bei Überfällen und Schießereien. Häufig wird die Notrufnummer 110 gewählt bei Problemen mit Katzen, Freundinnen, Verwandten oder Fahrradschlössern. Kaum eine Frage ist zu unwichtig oder zu naiv, als dass sie nicht irgendwann in der Notrufzentrale landet - und eine der Leitungen für echte Notfälle blockiert.

Mit einer einwöchigen Kampagne will die Berliner Polizei gegen den Missbrauch des Notrufes vorgehen. Das Motto lautet: „NoNotruf“. Über Twitter und Facebook veröffentlicht die Polizei seit Montag skurrile und nervige Fälle aus der Vergangenheit und vom gleichen Tag. Ein Anrufer beschwert sich: „Die Reparatur meiner Heizdecke dauert nun schon fünf Wochen.“ Ein anderer ängstigt sich: „Meine Schwiegertochter will an mein Erbe“. Kurz darauf klagt ein Anrufer: „Ich habe eine Freundin, die ist geistig nicht auf der Höhe. Die will ich nicht mehr als Freundin.“

Radpanzer und Sturmgewehre: Die Polizei rüstet auf

Radpanzer und Sturmgewehre

Die Polizei rüstet auf

Hamburg hat seit Montag einen gepanzerten Transporter für die Polizei. Andere Bundesländer wollen angesichts der Terrorgefahr nachziehen. Für die Waffenindustrie eröffnet das einen ganz neuen Markt.

Rund 1,3 Millionen 110-Notrufe gehen jedes Jahr bei der Berliner Zentrale ein. Laut Polizei gibt es bei 300.000 davon keinerlei Grund für einen Polizeieinsatz. Das sind durchschnittlich 820 überflüssige Anrufe pro Tag. Sie blockieren eine der Telefonleitungen und verursachen Wartezeiten bei echten Notfällen. Die Feuerwehr hat mit ihrer Nummer 112 genau die gleichen Probleme.

Yvonne Tamborini vom Internet-Team der Berliner Polizei beschreibt es so: „Ein Großteil der Leute ist nicht mehr sensibel für diese Telefonnummer. Das Bewusstsein, dass die 110 für Notsituationen gedacht ist, ist nicht mehr vorhanden.“ Das zunehmende Problem liege auch an den Handys, die jeder bei sich trage, sagt sie. Die Versuchung, einfach schnell die Polizei anzurufen, um sie auch bei Banalitäten um Rat zu fragen, ist groß.

Ob die Anrufer vor allem gedankenlos, naiv oder auch dreist sind, ist schwer zu sagen. Einige von der Polizei gesammelte Beispiele aus den vergangenen Wochen lauten: „Mir ist eine Katze zugelaufen. Wollte fragen, ob die jemand vermisst.“ Oder: „Ich möchte hier im Krankenhaus schneller bedient werden. Ich erwarte eine zügige Aufnahme.“ Live vom Montag geht es weiter: „Ich krieg mein kaputtes Fahrradschloss nicht auf. Könnt ihr mir helfen?“ Ein weiterer Anrufer ist ebenfalls ratlos: „Ich habe aus Versehen meine Telefongebühren an den falschen Anbieter überwiesen.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.11.2016, 10:01 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr......

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×