Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2014

15:14 Uhr

Steueraffäre

Superstar Messi droht Anklage

4,1 Millionen soll Lionel Messi gemeinsam mit seinem Vater den spanischen Steuerbehörden schulden. Dabei wird es immer wahrscheinlicher, dass ein Prozess gegen den FC Barcelona-Stürmer eröffnet wird.

Eigentlich wollten die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Lionel Messi einstellen, da der Stürmer sich um seine finanziellen Angelegenheiten nicht selbst gekümmert habe. Das wurde abgelehnt. AFP

Eigentlich wollten die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Lionel Messi einstellen, da der Stürmer sich um seine finanziellen Angelegenheiten nicht selbst gekümmert habe. Das wurde abgelehnt.

BarcelonaFußball-Star Lionel Messi droht in Spanien eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. Die zuständige Ermittlungsrichterin in Gavà bei Barcelona lehnte am Montag einen Antrag der Staatsanwaltschaft zur Einstellung der Ermittlungen gegen den Stürmer des FC Barcelona ab.

Die Anklagebehörde hatte ihr Gesuch damit begründet, dass der viermalige Weltfußballer sich um finanzielle Angelegenheiten nicht gekümmert habe. Sie sprach sich dafür aus, nur noch gegen den Vater Jorge zu ermitteln.

Die Ermittlungsrichterin entschied dagegen, dass es doch Anhaltspunkte dafür gebe, dass der 27-jährige Argentinier von den Geschäften seines Vaters gewusst habe. Damit stieg die Wahrscheinlichkeit, dass gegen den Barça-Star Anklage erhoben und ein Prozess gegen ihn eröffnet wird.

Fußball-WM 2018 in Russland: „Wir müssen dorthin – auch wenn es weh tut“

Fußball-WM 2018 in Russland

„Wir müssen dorthin – auch wenn es weh tut“

Ein WM-Boykott würde Moskau hart treffen. Dennoch lehnt es Fifa-Funktionär Theo Zwanziger ab, die WM 2018 neu zu vergeben. Politisch einmischen sollten sich Sportler – nur nicht so wie Siemens-Chef Joe Kaeser.

Die Justiz legt dem Stürmer und dessen Vater zur Last, in den Jahren 2007, 2008 und 2009 dem Finanzamt 4,1 Millionen Euro an Steuern schuldig geblieben zu sein. Die Argentinier zahlten nach Einleitung der Ermittlungen 15 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt nach.

Der Vater entlastete in einem Schreiben an das Gericht seinen Sohn in der Affäre und betonte, dass der Barça-Profi sich nie mit Steuerdingen befasst habe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×