Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2014

07:42 Uhr

Stiftung Warentest

Das beste Waschpulver und dann noch billig

VonHeidi Trabert

Die Supermarktregale sind voll: Dutzende von Waschmitteln versprechen die perfekte saubere Lösung. Die Stiftung Warentest hat das Angebot sortiert: Was rein wäscht und nicht viel kostet.

Für Waschmittel geben die Deutschen immer mehr Geld aus. Imago

Für Waschmittel geben die Deutschen immer mehr Geld aus.

DüsseldorfAngeblich wird alles fasertief rein und mehr als sauber – nach nur einem Waschgang. Schön wär´s. Die Realität ist ernüchternder, das bestätigt die Stiftung Warentest. Die Verbraucherschützer haben 21 Vollwaschpulver unter die Lupe genommen. Nur neun davon erhielten die Note gut. Eines bekam sogar den Stempel mangelhaft.

Immerhin: Mit den neun für gut befundenen Pulvern lassen sich Schmutz und die meisten Flecken tatsächlich aus weißer Wäsche entfernen. Zumindest bei 60 Grad. Und das muss noch nicht einmal teuer sein. Denn auch günstige Handelsmarken haben sich im Test bewährt.

Überraschend: Kompaktpulver aus kleinen Tüten ist tatsächlich meist effektiver als das Pulver aus Großpackungen. Und zwar sogar dann, wenn es vom selben Hersteller stammt, wie das Beispiel Ariel zeigt. Woran liegt das?

Waschmittel im Test

Methode

Für die Stiftung Warentest war die Waschwirkung das wichtigste Kriterium. Aber auch Umwelteigenschaften, Textilschonung und Deklaration sowie Verpackung wurden bei der Beurteilung berücksichtigt.

Quelle: Stiftung Warentest, Heft 11/2014

Testsieger

Ariel Actilift Compact erzielt beste Waschwirkung, ist aber auch vergleichsweise teuer.

Viel Leistung

Eine zum Testsieger fast ebenbürtige Waschleistung bescheinigten die Tester Tandil Compact von Aldi Süd. Es ist vergleichsweise günstig.

Teurer Duft

Qualitativ gleichauf rangieren Persil Universal Megaperls. Die Markenware kostet fast das Dreifache. Dafür duftet die Wäsche.

Handelsmarken

Mehrere Eigenmarken von Handelsketten sind gut und günstig, etwa Formil Ultra Plus von Lidl, Denkmit Aktiv-Schutz von dm und Domol von Rossmann.

Billig

Am günstigsten war Formil Aktiv von Lidl. Eine Waschladung kostete nur zehn Cent – etwa 26 Euro für eine vierköpfige Familie im Jahr.

Teuer

Am teuersten war eine Neuheit auf dem Markt: Persil Duo-Caps Universal. Aber die Gelkissen enttäuschten die Tester.

Weniger empfehlenswert

Spee Megaperls entferne selbst bei 60 Grad Flecken nur mittelmäßig, monierten die Tester.

Durchgefallen

Eine mangelhafte Waschleistung habe das Vollwaschmittel von Lenor.

Geld sparen

Knapp 60 Euro kann eine vierköpfige Familie im Jahr sparen, wenn sie sich für das billigste Waschpulver entscheidet.

In Großpackungen mischen die Hersteller unter die Waschsubstanzen bis zu 40 Prozent Natriumsulfat – damit das Pulver trocken bleibt und schön aus dem Messbecher rieselt. Außerdem sind viele Füllmittel zum Wasserenthärten nicht so wirkungsvoll wie die in Kompaktwaschmitteln.

Dafür sind Großpackungen auf den ersten Blick meist etwas günstiger: Zwischen zwei und fünfzehn Cent lassen sich mit ihnen pro Waschgang sparen. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Denn viele Hersteller haben in den vergangenen Jahren klammheimlich die Füllmenge verändert.

Durch diesen Kniff reichen die Packungen heute beim gleichen Preis für weniger Wäschen. Diese heimlichen Erhöhungen haben dazu geführt, dass die Deutschen immer mehr Geld für Waschmittel ausgeben. Rund 1,2 Milliarden Euro sind es im Jahr, hat der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel e.V. ermittelt. Tendenz steigend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×