Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2014

09:20 Uhr

Stratosphärensprung

Google-Manager bricht Baumgartner-Rekord

Keiner wusste davon: Google-Manager Alan Eustace sprang vom Rand des Weltalls auf die Erde – aus 41.000 Metern Höhe. Damit brach er den hochvermarkteten und perfekt inszenierten Rekord des Österreichers Baumgartner.

Sprung aus 41 Kilometern

Google-Manager springt aus Stratossphäre

Sprung aus 41 Kilometern: Google-Manager springt aus Stratossphäre

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

RoswellEin Google-Manager hat mit einem Sprung aus der Stratosphäre einen neuen Rekord aufgestellt. Am Freitag (Ortszeit) sauste Alan Eustace aus einer Höhe von 41.424 Metern in die Tiefe und durchbrach dabei die Schallmauer, wie das für das Projekt zuständige Unternehmen Paragon Space Development Corp. mitteilte.

An den Rand des Weltalls war der 57-jährige Eustace am frühen Morgen in einem Heliumballon über dem Wüstenboden im Süden des US-Staats New Mexico aufgestiegen. Die Fahrt dauerte mehr als zwei Stunden. Ganz weit oben angekommen, sprang der mit einem speziellen Raumanzug ausgestattete Manager in die Tiefe. Während der rund viereinhalb Stunden langen Reise erreichte er Höchstgeschwindigkeiten von 1,322 Kilometer pro Stunde.

Anders als der von großem Medienrummel begleitete Stratosphärensprung des Österreichers Felix Baumgartner im Jahr 2012 ging Eustaces Aktion weitgehend unbemerkt über die Bühne: Sie war Teil eines seit Jahren geplanten Forschungsprojekts von Paragon Space Development, an dessen Ende die Entwicklung gewerbsmäßiger Raumanzüge für Erkundungen in der Stratosphäre stehen soll. Der jüngste Erfolg sei ein wichtiger Schritt bei dem Vorhaben, teilte Paragon-Chef Grant Anderson mit.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×