Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2016

19:17 Uhr

Straubing

Großfeuer zerstört 600 Jahre altes Rathaus

Großalarm in Straubing: Bis zu 15 Meter hoch schlagen Flammen aus dem historischen Rathaus, dicke Rauchwolken ziehen über die Innenstadt. Der historische Teil des Gebäude ist wohl nicht mehr zu retten.

Der historische Teil des Gebäudes wird wohl nicht mehr zu retten sein. dpa

Das Rathaus in Straubing brennt

Der historische Teil des Gebäudes wird wohl nicht mehr zu retten sein.

StraubingEin Feuer hat große Teile des historischen Rathauses von Straubing zerstört. Die Flammen schossen nach Polizeiangaben bis zu 15 Meter hoch aus dem Dachstuhl des mehr als 600 Jahre alten Gebäudes. Bis zum frühen Abend habe es keine Verletzten gegeben, teilte die Polizei mit. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz und versuchte, ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern.

Erst am Abend hatte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle. Nur im Innern des mehr als 600 Jahre alten Rathauses wüteten noch die Flammen. Die Löscharbeiten sollten voraussichtlich noch bis zum Samstagmorgen dauern. Auch die Stabilität des Gebäudes sollte geprüft werden. Die Ursache für den Brand war zunächst unklar.

„Es ist sicherlich nicht der komplette Gebäudeteil betroffen, aber der historische Teil auf alle Fälle“, sagte Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU). Das Rathaus werde sicher wieder aufgebaut, aber „jetzt schauen wir erstmal, dass wir Herr der Lage werden, dass es keine Verletzten gibt. Das ist das Allerwichtigste.“ Die Polizei hatte noch am Abend eine Vermisstenstelle eingerichtet.

Wegen des starken Funkenfluges hat die Feuerwehr Verkaufsbuden des benachbarten Weihnachtsmarktes gewässert. dpa

Situation erst am Abend unter Kontrolle

Wegen des starken Funkenfluges hat die Feuerwehr Verkaufsbuden des benachbarten Weihnachtsmarktes gewässert.

Bei Twitter hatte die Polizei von einem Großbrand geschrieben: „Bitte Innenstadt großräumig meiden!!!“ Die Bürger wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und den Weg für Einsatzkräfte nicht zu versperren. „Bitte dringend Platz machen für nachrückende Einsatzkräfte, auch auf Zufahrtsstraßen!!“

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des Gebäudes schon lichterloh in Flammen. Wenige Minuten später wütete das Feuer in den unteren Stockwerken. Teile des Gebäudes waren eingerüstet. Ob Bauarbeiten im Dachstuhl des Rathauses das Feuer ausgelöst hatten, war zunächst noch unklar. Der Christkindlmarkt in unmittelbarer Nähe wurde geräumt, sei aber nicht von den Flammen betroffen, sagte Betreiber Josef Stelzl.

Die Feuerwehr hatte wegen des starken Funkenflugs die Verkaufsbuden gewässert. Der Weihnachtsmarkt sollte eigentlich am Freitagnachmittag offiziell beginnen. Nach Angaben der Stadt hatten die Bürger im Jahr 1382 das gotische Handelshaus erworben und es zum Rathaus umgebaut. Im 19. Jahrhundert wurde in dem dreigeschossigen Gebäude der gotische Giebel abgebrochen und eine neogotische Fassade errichtet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×