Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2015

07:35 Uhr

Streit eskaliert

Neun Tote bei Schießerei zwischen Rockergruppen

Erst prügelten sie sich, dann zogen sie Schusswaffen: Ein Konflikt zwischen zwei rivalisierenden Rockergruppen in Texas ist eskaliert, neun Menschen sterben. Die Polizei riegelt gleich ein ganzes Einkaufszentrum ab.

Blutige Auseinandersetzung

Rockerkrieg in Texas

Blutige Auseinandersetzung: Rockerkrieg in Texas

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonBei einer Schießerei zwischen rivalisierenden Rocker-Gruppen in Waco im US-Bundesstaat Texas sind nach Medienberichten mindestens neun Menschen getötet worden. Bei dem Vorfall am Sonntag seien außerdem bis zu 18 Menschen verletzt worden, berichteten örtliche Medien. Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, den Ort der Auseinandersetzung zu meiden, da dort weiterhin bewaffnete Rocker unterwegs seien.

Die Auseinandersetzung zwischen drei Gruppen von Motorradrockern war mittags in einem Restaurant im Einkaufszentrum Central Texas Market ausgebrochen. Die Beteiligten seien auf den Parkplatz des Lokals gegangen und hätten sich dort geschlagen, zitierte der zu CBS gehörende Lokalsender KWTX den Polizeibeamten W. Patrick Swanton. Der Faustkampf sei eskaliert, die Rocker seien mit Messern, Baseballschlägern und Ketten aufeinander los gegangen und hätten schließlich zu Schusswaffen gegriffen.

Vor den Schüssen sei die Polizei bereits vor Ort gewesen, berichtete KWTX. Auf einige der Beamten sei geschossen worden. Die Polizei von Waco bestätigte im Online-Netzwerk Facebook, dass es bei dem Vorfall mehrere Opfer gegeben habe. Von den Beamten vor Ort sei keiner verletzt worden. Örtlichen Medien berichteten, die Polizei habe vor Ort mehr als hundert Waffen beschlagnahmt.

Die Polizei forderte die Bewohner der Stadt via Facebook auf, das Einkaufszentrum und seine Umgebung zu meiden. „Wir riegeln den gesamten Central Texas Marketplace ab, wenn Sie dort sind, verlassen sie ihn sofort“, hieß es in dem Aufruf. „Aus Sicherheitsgründen wiederholen wir: Kommen Sie nicht in dieses Gebiet.“ Die Polizei nehme weiterhin Verdächtige fest, die mit Waffen dorthin kämen. „Das ist nicht die Zeit für Besichtigungen, denn wir haben es mit sehr gefährlichen Individuen zu tun“, warnte die Polizei.

Waco liegt im Zentrum von Texas und hat rund 129.000 Einwohner. Die Stadt war 1993 durch die Auseinandersetzung der Bundespolizei FBI mit schwer bewaffneten Mitgliedern der Sekte Branch Davidians in die Schlagzeilen geraten. Nach einer siebenwöchigen Belagerung der Sektenmitglieder setzten sie ihr Gebäude in Brand. Mehr als 70 Menschen, unter ihnen Kinder, starben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×