Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2015

09:25 Uhr

Strenge Einfuhrregeln

Australien droht Johnny Depp mit Tötung seiner Hunde

Die Hunde müssen draußen bleiben: Weil Johnny Depp seine beiden Yorkshire Terrier ohne Genehmigung mit nach Australien brachte, droht den Tieren nun im schlimmsten Fall die Tötung. Doch noch läuft die Galgenfrist.

Der Schauspieler hat sich nicht an die strengen Quarantäneregeln von Australien gehalten. ap

Johnny Depp mit Partnerin Amber Heard

Der Schauspieler hat sich nicht an die strengen Quarantäneregeln von Australien gehalten.

SydneyAustralien hat dem US-Schauspieler Johnny Depp mit der Tötung seiner beiden Hunde gedroht, falls er sie nicht bis Samstag wieder aus dem Land schafft. Depp hatte die zwei Yorkshire Terrier Pistol und Boo ohne Genehmigung nach Australien gebracht, wie der Sender ABC am Donnerstag weiter berichtete. Der Schauspieler hat nun drei Tage Zeit, die Hunde auszufliegen, sonst könnten sie gar getötet werden. Es sei Zeit, dass die Hunde schleunigst in die USA gebracht werden, sagte der australische Landwirtschaftsminister Barnaby Joyce laut ABC unter Hinweis auf die strengen Quarantäne-Regeln des Landes.

Depp und seine Frau Amber Heard sollen dem Bericht zufolge die Hunde in ihrem Privatflugzeug mitgenommen haben, ohne sie zunächst in eine Quarantänestation gebracht zu haben. In Australien gelten sehr strenge Regeln für die Einfuhr von Tieren. Der 51-Jährige dreht die jüngsten „Fluch der Karibik“-Folgen in Australien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×