Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2014

20:31 Uhr

Studie

Twitter gefährdet das Liebesleben

Partnerschaften leiden unter einer zu intensiven Nutzung des Twitter-Netzwerks. Das zumindest ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie unter 581 erwachsenen Nutzern des Kurznachrichten-Dienstes.

Vorsicht vor diesem Vögelchen! Zuviel getwitter ist schlecht für's Liebesleben. Das behauptet zumindest eine amerikanische Studie. dpa

Vorsicht vor diesem Vögelchen! Zuviel getwitter ist schlecht für's Liebesleben. Das behauptet zumindest eine amerikanische Studie.

Washington„Starkes Twittern gefährdet Ihr Liebesleben“: So könnte die Überschrift über eine am Donnerstag veröffentlichte Studie über den Zusammenhang zwischen einer intensiven Nutzung des Online-Kurznachrichtendienstes und Stress mit dem Partner lauten. Der Forscher Russell Clayton von der Universität von Missouri hatte 581 erwachsene Twitter-Nutzer befragt. Sein Ergebnis wurde am Donnerstag im Fachmagazin „Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking“ veröffentlicht.

Die Teilnehmer machten Angaben, wie häufig sie auf Twitter aktiv waren und welche Probleme daraus für ihre Partnerschaften resultierten. Je intensiver die Nutzung, desto häufiger seien die Twitter-bezogenen Konflikte, heißt es in dem Artikel. Und das wiederum führe „zu Untreue, Trennung und Scheidung“.

Clayton hatte im vergangenen Jahr bereits die Auswirkungen einer extensiven Facebook-Nutzung auf die Beziehungen der Nutzer erforscht. Dabei war er ebenfalls zu dem Ergebnis gekommen, dass die Partnerschaften darunter leiden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×