Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2013

15:46 Uhr

Studie

Verführerische „Gefällt mir“-Klicks

Aus öffentlich einsehbaren Daten über Vorlieben im Internet lassen sich laut einer Studie persönliche Profile erstellen. So lassen sich über das Klicken des Facebook-Knopfs „Gefällt mir “ Aussagen über die Intelligenz ableiten.

Die „Gefällt mir“-Klicks von Facebook-Nutzern können die Eigenschaften der Menschen ziemlich genau vorhersagen, fanden Forscher heraus. dpa

Die „Gefällt mir“-Klicks von Facebook-Nutzern können die Eigenschaften der Menschen ziemlich genau vorhersagen, fanden Forscher heraus.

WashingtonLaut der Studie sagt es viel über das Leben und die Ansichten von Nutzern aus, wann und wo sie den Facebook-Knopf „Gefällt mir“ klicken. Forscher konnten daraus unter anderem das Geschlecht und die sexuelle Präferenz herauslesen - oder auch, dass sich die Eltern eines Nutzers gerade haben scheiden lassen.

Der „Gefällt mir“-Knopf (im englischen Original heißt er „Like“) ist ein zentrales Element auf Facebook: Mit ihm können Nutzer des Onlinenetzwerks zum Beispiel ausdrücken, ob sie einen Eintrag auf Facebook oder eine Seite im Internet gut finden. Diese Daten sind standardmäßig öffentlich sichtbar - es sei denn, der Nutzer schränkt dies gezielt ein.

Forscher der britischen Universität Cambridge und des US-Softwarekonzerns Microsoft untersuchten nun die Daten von 8000 Freiwilligen. Diese stellten zusätzlich zu ihren frei im Internet einsehbaren „Like“-Aktivitäten persönliche Angaben und die Ergebnisse eines psychometrischen Tests zur Verfügung. Die Datensammlung analysierten die Wissenschaftler mithilfe von Algorithmen, wie sie beispielsweise auch für persönlich zugeschnittene Werbung verwendet werden.

Mit 88-prozentiger Wahrscheinlichkeit konnten die Forscher durch die „Like“-Buttons das Geschlecht der Nutzer erkennen, mit 95-prozentiger Sicherheit unterschieden sie weiße von schwarzen US-Bürgern. Ebenfalls sehr genaue Ergebnisse lieferte die Analyse für den Beziehungsstatus, die Religionszugehörigkeit und Drogenmissbrauch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×