Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2014

16:24 Uhr

Studie

Wo die Mafia investiert

Die Gastronomie steht bei den Mafiosi ganz oben: Europaweit investieren kriminelle Gruppen in die legale Wirtschaft und setzen so jährlich mehr als 100 Milliarden Euro um – auch in Deutschland.

Der Markt für gefälschte Artikel umfasst rund 42 Milliarden Euro: Damit machen kriminelle Gruppen mehr Gewinn als mit Drogenhandel. obs

Der Markt für gefälschte Artikel umfasst rund 42 Milliarden Euro: Damit machen kriminelle Gruppen mehr Gewinn als mit Drogenhandel.

Brüssel/BerlinDrogenhandel und gefälschte Markenprodukte: Die Organisierte Kriminalität erwirtschaftet in Europa laut einer Studie jährlich Milliardenbeträge und reinvestiert Gewinne zum Teil in die legale Wirtschaft. Die gesamten Umsätze aus europaweiten kriminellen Geschäften werden demzufolge auf etwa 100 Milliarden Euro geschätzt.

Zu diesem vorläufigen Ergebnis kommt eine Studie der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen in Mailand, die am Montag der EU-Kommission in Brüssel vorgestellt werden sollte. Demnach gibt es auch in Deutschland Nachweise für kriminelle Aktivitäten. Die Studie wurde von der EU-Kommission mitfinanziert.

„Allein der Markt für gefälschte Artikel umfasst etwa 42 Milliarden Euro“, sagte Prof. Michele Riccardi, Forscher des in der Studie federführenden „Transcrime“-Institus, der Nachrichtenagentur dpa. Hinzu kämen unter anderem 8,5 Milliarden Euro aus dem Heroinhandel, 6,8 Milliarden Euro aus dem Handel mit Kokain und 6,7 Milliarden Euro aus dem Verkauf von Cannabis. Gewinne der Organisierten Kriminalität fließen laut der Studie zurück in die legalen Märkte.

Kolumbiens Drogenkartelle: Auftragskiller auf freiem Fuß

Kolumbiens Drogenkartelle

Auftragskiller auf freiem Fuß

Berühmt berüchtigt und seit kurzem wieder in Freiheit: Der ehemalige Auftragskiller des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar, „Popeye“, wurde aus dem Gefängnis entlassen. Er trug maßgeblich selbst dazu bei.

„Europaweit sehr gut zu belegen ist der Einfluss auf die Gastronomie, das Baugewerbe, den Lebensmittelhandel und das Transportwesen“, sagte Riccardi. In Deutschland fänden sich Hinweise darauf, dass die Mafia 'Ndrangheta in Restaurants und Catering-Betriebe investiere - ebenso wie die Cosa Nostra, die daneben auch im Baugewerbe und bei Bekleidungsläden auffällig werde.

Köln, Stuttgart und Duisburg seien durch ihre Grenznähe zu starken Standorten der italienischen Mafia-Gruppen geworden. In Berlin und Umgebung gebe es Hinweise für Investments von russischen Gruppen in Immobilien- und Grundstücksgeschäfte. Diese Gruppen seien in Deutschland auch im Restaurant- und Hotelgewerbe aktiv. Die Sicherheitsbranche sei von Rockergruppen beeinflusst.

Vor allem große städtische Regionen wie Madrid, London, Paris und Berlin seien europaweit von kriminellen Investments betroffen, so Riccardi. Viele Belege fanden sich laut Studie auch für Süditalien und die Lombardei, Andalusien, die Provence und die Adriaküste.

Die Ergebnisse der Studie sollen Politik, Ermittlern und Behörden ermöglichen, die Organisierte Kriminalität besser zu verhindern und zu bekämpfen. Abschließende Ergebnisse werden für Ende November erwartet.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

29.09.2014, 16:36 Uhr

>> Wo die Mafia investiert <<

Hier sollte der Begriff " Mafia" erstmal richtig definiert werden.

Zur Mafia gehören nämlich heutzutage auch Banken, Hedge-Fonds, Regierungen, etc.

Und diese sogenannten Investoren investieren flächendeckend !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×