Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2013

17:56 Uhr

Stuntman

Bond-Doppelgänger bei Wingsuit-Unfall gestorben

Bei den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr hat er das Publikum in London als James-Bond-Double mit einem Fallschirmsprung begeistert. Jetzt hat sich Mark Sutton bei einem Extremsport-Unfall tödlich verletzt.

Mark Sutton schwebte bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2012 als James-Bond-Double per Fallschirm ins Stadion. dpa

Mark Sutton schwebte bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele 2012 als James-Bond-Double per Fallschirm ins Stadion.

LondonDer Stuntman, der bei der Eröffnung der Olympischen Spielen 2012 in London als James Bond mit einem Fallschirmsprung glänzte, ist tödlich verunglückt. Der 41-jährige Mark Sutton stürzte laut Schweizer Polizei in den Walliser Alpen unweit des Mont Blanc mit einem Flügelanzug ab. Das berichteten am Donnerstag die Londoner Zeitungen „The Times“ und „Daily Mirror“.

Suttons Tod sei „ein großer Verlust für den gesamten Berufsstand“, sagte der britische Regisseur und Oscar-Preisträger Danny Boyle, der die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in London inszeniert hatte. Von allen daran Beteiligten sei „niemand mutiger gewesen als Mark Sutton“, sagte Boyle dem „Evening Standard“. „Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und Kollegen.“

Der einstige Armeeoffizier Sutton hatte Berühmtheit erlangt, als er während der Eröffnung der Sommerspiele in London als Double des Bond-Darstellers Daniel Craig mit dem Fallschirm aus einem Hubschrauber absprang.

Zusammen mit Sutton war - zur Freude von Millionen Zuschauern weltweit - ein anderer Stuntman kostümiert als Königin Elizabeth II. zur Erde geschwebt.

Nach Angaben der Polizei geschah das tödliche Unglück bereits am Mittwochmittag. In der Region Grandes-Otannes (Kanton Wallis) waren zwei Wingsuit-Sportler auf einer Höhe von 3300 Metern aus einem Helikopter gesprungen, der auf französischer Seite der Grenze gestartet war.

Sie seien entlang eines Berg-Reliefs geflogen, um beim Schweizer Alpendorf Le Peuty zu landen, hieß es von der Polizei. Dabei sei einer der beiden gegen einen Berggrat geprallt und tödlich verletzt worden. Sutton hatte sich zuvor mit anderen Extremsportlern für Filmaufnahmen im französischen Ski-Ort Chamonix am Mont Blanc aufgehalten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×