Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2014

18:31 Uhr

Sturm in Spanien

Zwölf Meter hohe Wellen im Atlantik

Nachdem Spanien bereits im Januar von Riesenwellen heimgesucht wurde, stehen den Küstenregionen Nordspaniens neue Turbulenzen bevor. Die Wellen erreichen eine Höhe von zwölf Metern, Windböen eine Geschwindigkeit von 110m km/h.

Im Januar überspülten Riesenwellen bereits Kirchen und Strandpromenaden im spanischen Teil des Baskenlandes. dpa

Im Januar überspülten Riesenwellen bereits Kirchen und Strandpromenaden im spanischen Teil des Baskenlandes.

La CoruñaEin Sturmtief an der nordspanischen Küste hat im Atlantik bis zu zwölf Meter hohe Wellen aufgetürmt. In mehreren Gegenden der Atlantikküste lösten die Behörden am Montag die höchste Alarmstufe aus. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, sich von der Küste fernzuhalten.

In der galicischen Hafenstadt La Coruña wurde wegen des Unwetters das Betreten von Stränden verboten. Die Wogen setzten die Strandpromenade der Stadt unter Wasser. In der nahe gelegenen Ortschaft Miño rissen die Wellen die Fassade eines Wohngebäudes in der Nähe des Strandes ein. Die Böen an der Atlantikküste erreichten nach Angaben der Online-Zeitung „lavozdegalicia.es“ Geschwindigkeiten von bis zu 110 km/h.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×