Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

07:43 Uhr

Sturm, Regen und Hagel

Unwetter richten erhebliche Schäden an

Erst Hitze, dann heftige Gewitterstürme: In der Nacht zum Freitag verursachten Unwetter große Schäden. Mehrere Menschen wurden verletzt. In Berlin entgleiste eine S-Bahn. Doch langsam beruhigt sich das Wetter.

Unwetter im Westen - Aufgeplatzte Autobahnen im Süden

Video: Unwetter im Westen - Aufgeplatzte Autobahnen im Süden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinBlitze und Sturm, Regen und Hagel: Unwetter haben auch in der Nacht zum Freitag die Feuerwehr in vielen Teilen des Landes in Atem gehalten. Quer durch Deutschland berichteten die Einsatzkräfte von vollgelaufenen Kellern, überschwemmten Straßen und Blitzeinschlägen. Viele Straßen waren zeitweise blockiert oder gesperrt. Umstürzende Bäume und herumfliegende Äste verletzten mehrere Menschen, manche von ihnen schwer. Auch im Bahnverkehr gab es wegen beschädigter Oberleitungen und blockierter Gleise Störungen. In der Nacht beruhigte sich die Wetterlage. Vorläufige Bilanzen aus einzelnen Regionen verwiesen auf große Schäden.

Im niederbayerischen Kollnburg wurde ein Quadfahrer vermutlich von einem herumfliegenden Ast getroffen und schwer am Kopf verletzt, teilte die Polizei mit. In Südhessen verletzte ein umstürzender Baum einen Autofahrer schwer.

In Rheinland-Pfalz verursachte ein auf die Straße gewehter Ast einen Auffahrunfall, bei dem ein Mensch schwer verletzt wurde. Glück hatte dagegen eine Autofahrerin im baden-württembergischen Plankstadt, deren Wagen beim Fahren von einem Kindertrampolin getroffen wurde. Der Sturm hatte das Trampolin über eine Mauer gehoben. Sie blieb unverletzt.

Den Süden Deutschlands traf es am Donnerstagabend besonders heftig. Alleine bei der Feuerwehr im Landkreis Karlsruhe gingen innerhalb von zwei Stunden rund 650 Notrufe ein. Mehrere Bäume fielen auf Autos, dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt.

In der Oberpfalz in Bayern schlugen mehrere Blitze in Häuser ein. Weil die Verkabelung ihrer Häuser beschädigt war, erlitt ein Mann einen Stromschlag, ein anderer eine leichte Rauchvergiftung. Ein weiterer Mann wurde verletzt, als ein Blitz ins Nachbarhaus einschlug. Er hatte sich im Garten aufgehalten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

zitrone73

21.06.2013, 09:07 Uhr

Oh, das erste Jahrhundertgewitter in diesem Jahr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×