Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2006

14:24 Uhr

Sturz in 200 Meter tiefe Schlucht

Busunglück fordert 65 Todesopfer

Ein überfüllter Reisebus ist in Mexiko in eine mehr als 200 Meter tiefe Schlucht gestürzt. Keiner der Insassen überlebte das Unglück.

HB MEXIKO-STADT. Beim Absturz eines Busses in eine 200 Meter tiefe Schlucht in Mexiko sind am Montag mehr als 60 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben örtlicher Behörden starben alle 65 Passagiere des überbesetzten Busses. Das Unglück ereignete sich etwa 235 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt bei Maltrata im Bundesstaat Veracruz nahe des höchsten Berges Mexikos, des Vulkans Pico de Orizaba. 62 Menschen seien an der Unfallstelle, drei weitere später im Krankenhaus gestorben, berichtete die mexikanische Nachrichtenagentur Notimex am Montagabend.

Der Bus transportierte Einwohner aus dem Bundesstaat Tabasco, die die Ostertage in Jalisco rund 600 Kilometer nordöstlich von Mexiko- Stadt verbracht hatten und auf dem Heimweg waren. Am Ostermontag kehren traditionell viele Mexikaner von ihren Feiertagsurlauben nach Hause zurück.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×