Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2017

14:24 Uhr

Südamerika

Starkes Beben erschüttert Norden Chiles

Am frühen Samstagmorgen hat ein starkes Erbeben für Chaos im Norden Chiles gesorgt. Das Beben hatte auf der Richterskala eine Stärke von 6,2. Berichte über Verletzte und Schäden sind bisher nicht bekannt.

Ein Seismogramm schlägt aus und zeichnet Verlauf und Stärke eines Erdbebens auf. dpa

Erdbeben

Ein Seismogramm schlägt aus und zeichnet Verlauf und Stärke eines Erdbebens auf.

Santiago de ChileEin schwerer Erdstoß hat den Norden Chiles erschüttert. Das Beben ereignete sich am Samstagmorgen kurz nach 5.00 Uhr Ortszeit und hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6,2. Das Zentrum des Bebens lag in der Region Antofagasta, etwa 77 Kilometer südöstlich der Ortschaft San Pedro de Atacama. Über Schäden oder Verletzte lagen dem chilenischen Innenministerium zunächst keine Informationen vor. Der chilenischen Erdbebenwarte zufolge hatte das Beben nicht die Merkmale, um vor der Küste des Landes einen Tsunami auszulösen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×