Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2014

08:07 Uhr

Super-Bowl-Umfeld

Minderjährige zu Prostitution gezwungen

Großereignisse wie der Superbowl werden laut FBI zu einer lukrativen Einnahmequelle für Menschenhändler: Während des Football-Saisonfinales hat die Bundespolizei 16 Minderjährige aus der Gewalt von Zuhältern befreit.

Verhaftung einer minderjährigen Prosituierten in Louisiana: Die US-Bundesermittler nahmen nach eigenen Angaben bei einer großangelegten Aktion mehr als 100 mutmaßliche Zuhälter fest und befreiten 79 Jugendliche aus deren Fängen. dpa

Verhaftung einer minderjährigen Prosituierten in Louisiana: Die US-Bundesermittler nahmen nach eigenen Angaben bei einer großangelegten Aktion mehr als 100 mutmaßliche Zuhälter fest und befreiten 79 Jugendliche aus deren Fängen.

New YorkDie US-Bundespolizei hat nahe New York 16 Minderjährige aus der Gewalt von Zuhältern befreit. Die Mädchen seien zwischen 13 und 17 Jahre alt, teilte das FBI am Dienstag in Newark mit. Einige von ihnen waren von ihren Eltern als vermisst gemeldet worden. 45 Verdächtige wurden bei dem Polizeieinsatz am Rande des Super Bowls in East Rutherford nahe New York festgenommen. Das Saisonfinale der American-Football-Liga gilt als das wichtigste Sportereignis in den USA.

Einige der Männer räumten nach Polizeiangaben ein, extra angereist zu sein, um im Umfeld des Spiels am Sonntag Mädchen und junge Frauen zur Prostitution zu zwingen. Großereignisse wie der Super Bowl seien für Menschenhändler zu einer lukrativen Einnahmequelle geworden, erklärte FBI-Ermittler Ron Hosko. Dem Zugriff in New Jersey seien Ermittlungen in vier US-Bundesstaaten vorausgegangen.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BITTEkaufMICH

05.02.2014, 09:11 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

petervonbremen

05.02.2014, 10:03 Uhr

Dafür gibt es aber auch Kost (was übrig bleibt) und Logis (in der Abstellkammer) gratis ;-).
Was mich bei den USA am meisten stört, ist, dass Anspruch und Wirklichkeit so weit auseinander klaffen, wie eigentlich sonst nirgendwo auf der Welt. US - Amerikaner wollen Gutmenschen sein, sind aber in vielen Fällen kindlich naiv und kindlich grausam. - Habe manchmal den Eindruck, dass dort wirklich alles Show sein muss und es nur gut und böse gibt. Dazwischen besteht offensichtlich ein Vakuum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×