Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2011

09:27 Uhr

Täter auf der Flucht

Vater erschießt 13-jährige Tochter

Nach den tödlichen Schüssen auf seine 13 Jahre alte Tochter ist ein 35-Jähriger aus dem niedersächsischen Stolzenau weiter auf der Flucht.

Polizeiauto steht vor einem Wohnkomplex. dpa

Polizeiauto steht vor einem Wohnkomplex.

StolzenauEs gebe bislang keinen konkreten Hinweis darauf, wo sich der Vater aufhalte, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen. Möglicherweise sei der Mann mit einem Auto geflüchtet. Der Vater hatte der Polizei zufolge am Montag seine Tochter auf offener Straße erschossen. Hintergrund ist vermutlich ein Familienstreit. Die 13-Jährige war mit Unterstützung des Jugendamtes bei ihren Eltern ausgezogen und lebte in einem Jugendheim. Nach einem gescheiterten Versöhnungsgespräch am Montag war es zu den tödlichen Schüssen gekommen. Die aus dem Irak stammende Familie jesidischen Glaubens war 2008 nach Stolzenau gezogen.

Die Jesiden sind Kurden vor allem aus dem Irak, der Türkei und Syrien. Ihre Religion, in der viele Glaubensrichtungen verschmolzen sind, stammt nach eigenem Verständnis aus vorislamischer, wenn nicht gar aus vorchristlicher Zeit. Es ist ihnen verboten, Angehörige anderer Religionsgemeinschaften zu heiraten.

Erst kürzlich sorgte der Fall einer verschwundenen junge Kurdin jesidischen Glaubens aus dem lippischen Detmold für Aufsehen. Wegen der aus der Sicht ihrer Familie verbotene Liebe zu einem Bäckergesellen sollen Angehörige die 18-Jährige entführt haben. Fünf ihrer Geschwister sitzen in Untersuchungshaft, schweigen aber seit Wochen.

 

Von

dpa

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mose

06.12.2011, 10:00 Uhr

mittelalter

klar

06.12.2011, 10:30 Uhr

ist ja klar, woher die stammen und welchen Glauben die vorgaben, um sich Asyl zu er-schmarotzen.
Und dass viele Araber ebenso wie die meisten ex-Jugos hier illegal = kriminell Waffen haben und keiner was dagegen macht, ist auch klar.
Nur die legalen = ehrlichen Waffenbesitzer werden schikaniert.

aha

06.12.2011, 12:59 Uhr

was hat denn ein bewaffneter Iraker fanatisch-anarchischen Gewaltglaubens überhaupt hier zu suchen ?

Wenn denn nur mal einen unserer Multikulti-Hurra-Politikerinnen die Kugel eines hiesigen Hartz-4 Arabers träfe ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×