Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2014

12:23 Uhr

Taifun vor den Philippinen

Tausende auf der Flucht vor „Hagupit“

Die Philippinen sind in Alarmbereitschaft. Der Taifun „Hagupit“ bedroht nicht nur das Gebiet, das vor einem Jahr verwüstet worden war. Auch die Millionenmetropole Manila bangt. Am Samstag schlägt die Stunde der Wahrheit.

Einwohner in Tacloban City auf der Flucht: Vor einem Jahr hatte ein Taifun die Stadt verwüstet, der nächste ist gerade im Anflug. Reuters

Einwohner in Tacloban City auf der Flucht: Vor einem Jahr hatte ein Taifun die Stadt verwüstet, der nächste ist gerade im Anflug.

ManilaTausende Menschen sind auf den Philippinen vor Taifun „Hagupit“ auf der Flucht. Der Wirbelsturm wurde am Freitag über dem warmen Pazifik noch stärker und wirbelte mit Windgeschwindigkeiten von 215 Kilometern sowie Spitzenböen von 250 Kilometern in der Stunde, teilte die Wetterbehörde mit. Das entspricht einer Kategorie 4 auf der fünfstufigen Saffir-Simpson-Skala. Der Taifun sollte am Samstagabend Ortszeit (etwa mittags MEZ) auf Land treffen.

„Hagupit“ bewegte sich mit 13 Kilometern in der Stunde genau auf den Küstenabschnitt zu, der vor einem Jahr durch Taifun „Haiyan“ schwer verwüstet worden war. Vier Millionen Menschen leben nach Schätzungen in der direkten Gefahrenzone. „Haiyan“ war der stärkste Taifun, der je an Land kam, aber „Hagupit“ ist mit 700 Kilometern Durchmesser noch breiter als „Haiyan“ und wirbelt noch stärker. Durch „Haiyan“ kamen vermutlich etwa 7200 Menschen ums Leben.

Die Wetterbehörde schloss nicht aus, dass der Taifun in letzter Minute nach Norden schwenken und damit die Millionenmetropole Manila erreichen könnte. „Wir haben die Bevölkerung alarmiert und sind bereit“, sagte Bürgermeister Joseph Estrada. In der Stadt wurden große Reklametafeln abgebaut, Rettungsmannschaften wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

In der durch „Haiyan“ schwer verwüsteten Stadt Tacloban in den Zentralphilippinen flüchteten Tausende in Notunterkünfte, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Turnhallen wurden mit Matratzen in Schlaflager umfunktioniert, in Kirchen richteten sich Familien auf den Bänken ein. „Wir müssen sicherstellen, dass alle Evakuierungszentren sicher sind“, ermahnte Vilma Cabrera vom Sozialministerium die örtlichen Behörden.

Nach ihren Angaben sind Hilfsmittel anders als vor einem Jahr in Lagern verstaut, die auch bei Sturmfluten sicher sind. Rund 2200 Reisende strandeten am Freitag, weil Flüge und Fährverbindungen ausfielen. Zwölf Häfen stellten den Verkehr teilweise ein. Die Schulen wurden geschlossen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×