Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2015

14:15 Uhr

Taifun vor der Küste

Sturm „Maysak“ erreicht die Philippinen

Der Taifun „Maysak“ ist über die philippinische Küste hinweggeweht. Der Sturm hatte sich schon vor Eintreffen an Land leicht abgeschwächt. In einem Fluss ertranken drei Männer.

Die Ruhe vor dem Sturm: Wenige Stunden, bevor der Taifun „Maysak“ die Philippinen erreicht, spielt ein Mädchen am Wasser. dpa

Taifun „Maysak“ erreicht die Philippinen

Die Ruhe vor dem Sturm: Wenige Stunden, bevor der Taifun „Maysak“ die Philippinen erreicht, spielt ein Mädchen am Wasser.

ManilaTaifun „Maysak“ hat abgeschwächt die Nordostküste der Philippinen erreicht und für vereinzelten Regen sowie hohe Wellen gesorgt. Tote oder Schäden wurden aus den betroffenen Küstenregionen bisher nicht gemeldet, allerdings ertranken drei Männer in einem Fluss in der nördlichen Provinz Cagayan, wie der Leiter des Katastrophenschutzes, Alexander Pama, am Sonntag meldete. Es werde nun untersucht, ob ihr Tod mit dem Sturm zusammenhänge, sagte er.

Tausende Touristen und Osterurlauber hatten zuvor die Warnung der Behörden gefolgt und die gefährdeten Gebiete verlassen, wie Pama weiter lobte. „Es ist schön zu sagen, es gibt null Opfer, doch dafür ist es noch zu früh“, meinte er aber. Zunächst waren die Behörden davon ausgegangen, dass es keine Opfer oder Schäden gegeben habe.

Ersten Erkenntnissen zufolge soll einer der Ertrunkenen zuvor an einem Trinkgelage teilgenommen haben, bevor er in einen Fluss sprang. Die beiden anderen Männer seien von einer starken Strömung mitgerissen worden, die womöglich Folge des Sturms war, hieß es.

Der Taifun wurde am Sonntag zu einem Tropensturm heruntergestuft, er war ursprünglich als „Supertaifun“ angekündigt gewesen. Die Behörden hatten 120 000 Militärangehörige im Norden in Alarmbereitschaft versetzt. Viele Radio- und Fernsehsender, die im vorwiegend katholischen Inselstaat über Ostern üblicherweise schließen, blieben offen und berichteten laufend über den Taifun.

In Mikronesien hatte „Maysak“ zuvor vier Tote und Hunderte zerstörte Häuser hinterlassen.

Die Philippinen erleben im Jahr rund 20 Stürme. Die Menschen sind nach wie vor wegen Taifun „Haiyan“ traumatisiert, der 2013 in der Inselnation wütete und mehr als 7300 Menschen den Tod brachte.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×