Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2006

09:00 Uhr

Telekommunikationsbranche

High Tech zu Spottpreisen

VonThomas Nonnast

Die Computer- und Telekommunikationsbranche wird im kommenden Jahr vor allen Dingen den Konsumenten viel Freude bereiten. Denn quer durch die Branche richten sich die Anbieter von Computern, Unterhaltungselektronik, Handys, Internet- und Telefonanschlüssen auf sinkende Absatzpreise ein.

HB FRANKFURT. Was gut für die Kunden ist, lässt allerdings bei den Anbietern keine rechte Begeisterung aufkommen. So rechnet in der Branche - von Software- und Internetunternehmen einmal abgesehen - niemand mit zweistelligen Wachstumsraten, obwohl die abgesetzten Stückzahlen steigen und die Nutzung von Internet und Telekomnetzen kräftig zulegen werden. Gartner-Analystin Meike Escherich geht etwa für den PC-Markt davon aus, dass die Zahl der in Deutschland verkauften Computer um acht Prozent steigen wird, aber die Anbieter unter dem Strich trotzdem 1,4 Prozent weniger erlösen werden.

Doch nicht überall ist der Preisdruck so groß wie im PC-Geschäft. Der Branchenverband Bitkom geht für den Umsatz der ITK-Branche insgesamt für Deutschland von einem Wachstum in Höhe von 2,4 Prozent auf 137 Milliarden Euro aus. Wahrscheinlich wird diese Prognose zu Beginn des Jahres noch etwas angehoben. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer Anfang 2007 wird in der zweiten Jahreshälfte die Umsätze noch einmal ankurbeln. "Verbraucher können mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis rechnen", glaubt Bitkom-Präsident Willi Berchtold.

Einen Wachstumsschub verspricht sich die Telekommunikations- und Internetbranche zudem von der weiteren Verbreitung von Breitbandanschlüssen. Bis Ende 2007 will die Deutsche Telekom die Zahl der DSL-Kunden in ihrem Netz von derzeit 7,5 auf 11,5 Millionen steigern. Der Renner in der Telekommunikation werden Pauschaltarife und Bündelprodukte werden. "2006 wird ohne Zweifel das Jahr der konvergenten Telekommunikationsnetze", sagt Hans-Burghardt Ziermann, Geschäftsführer von Lucent Technologies. Erstmals seien ganz verschiedene Anbieter in der Lage, Sprache, Daten und bewegte Bilder miteinander zu verknüpfen. "Mit dem Internet-Protokoll im Kernnetz der Telefongesellschaften werden die Karten neu gemischt."

Doch auch öffentliche Großprojekte wie die elektronische Gesundheitskarte für mehr als 70 Millionen gesetzlich Krankenversicherte oder das Satellitenprojekt Galileo werden die Branche beflügeln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×