Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2012

16:50 Uhr

Tempolimit rechtswidrig

Wir bremsen nicht für Uhus

Eine Radarfalle soll tieffliegende Uhus in der Eifel vor Rasern schützen. Über 7.000 Autos wurden dort bisher geblitzt und der Starenkasten mehrfach ramponiert. Ein Gericht hat den Blitzer nun gestoppt - vorerst.

Gegen eine Radarfalle zum Schutz der Uhus klagte eine Autofahrerin - und bekam recht. dpa

Gegen eine Radarfalle zum Schutz der Uhus klagte eine Autofahrerin - und bekam recht.

Aachen/HeimbachEs geht um viel: Tempolimit, Radarfalle, Schutz von Uhus, empörte Autofahrer und eine Tempo-Sünderin, die vor Gericht zog. Am Dienstag hätte sich diese Frau freuen können: Das Verwaltungsgericht gab ihr Recht. Das 50er Limit und die Radarüberwachung sind rechtswidrig, befanden die Richter in Aachen.

Aber das heißt nicht, dass die erbittert bekämpften Tempobremsen vom Tisch sind. Denn die Richter halten die Geschwindigkeitsbegrenzung aus Rücksicht auf die Uhus im angrenzenden Vogelschutzgebiet grundsätzlich durchaus für vertretbar. Der Kreis Düren stolperte nur über einen Verfahrensfehler und muss neu entscheiden, wenn er keine Berufung einlegt (Az.: 2 K 1352/11). Er wurde von einer Vereinbarung eingeholt, die er vor sieben Jahren mit Naturschützern eingegangen war. Die Beteiligten hatten sich daran gehalten. Es wäre auch schon Gras über die Sache gewachsen - wenn da nicht die empörten Autofahrer gewesen wären.

Gestritten wird um einen Abschnitt auf der Landstraße 249 zwischen den beiden Örtchen Blens und Hausen bei Heimbach. Die 900 Meter Straße waren vor Jahren eine Rumpelstrecke. Das Touristenstädtchen Heimbach wollte den Ausbau, auch der Kreis Düren. Die Tierschützer wollten dagegen klagen: In den angrenzenden Felsen aus Buntsandstein lebt und brütet der in Deutschland geschützte Uhu. Der Vogel gilt tendenziell als Tiefflieger, der mit schwerer Beute in den Krallen nur träge auf Hindernisse reagieren kann. Je langsamer die Autos, desto geringer das Kollisionsrisiko mit dem Uhu, meinen Uhu-Experten wie der Düsseldorfer Biologe Rolf Krechel. Die Beteiligten trafen ein Abkommen: Der Kreis sorgt dafür, dass zum Schutz der Vögel nicht gerast wird und die Naturschützer halten sich bedeckt.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

arme_Kroete

10.04.2012, 18:22 Uhr

Alles nur noch Abzocke!
Bei uns auf der Landstraße ist Tempolimit 70km/h. Soweit so gut.
Aber jetzt, wurde ein Zusatzschild aufgestellt:
Tempolimit 30km/h von 20:00Uhr bis 06:00 wegen Krötenwanderung.
Das mobile Radargerät durfte dabei natürlich nicht fehlen.
Jetzt stelle ich mir die Frage, ob die Kröte weniger leidet, wenn sie mit 30km/h überfahren wird?

Justin

10.04.2012, 20:02 Uhr

Ich habe erst seit einem Jahr meinen Führerschein. Als Fahranfänder, der dazu noch knapp bei Kasse ist, darf ich einfach nicht geblitz werden.

Am meisten fürchte ich 60er Baustellen auf der Autobahn. Wenn ich dort nach Tacho 70 fahre, werde ich mit 2 meter Abstand vom LKW verfolgt, solange ich vom anderen LKW überholt werde.

Ich wünsche mir nahezu Polizei, doch die Polizei ist nirgendwo zu finden.

Lexi

10.04.2012, 22:15 Uhr

Wenn 50 sind, dann sind 50 und damit Basta. (...)
Ich wollte mal nach Düren ziehen. Gott sei Dank, hat sich das rechtzeitig zerschlagen. (...)

@Justin: Wer Verkehrshindernis spielt der sollte allerdings aus dem Verkehr gezogen werden. Ihr Beispiel bestätigt, das Fahranfänger das größte Verkehrsrisiko darstellen.(...)
+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×