Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2011

20:55 Uhr

Terroranschlag von Minsk

Weißrussische Behörden jagen Verdächtige

Nur einen Tag nach dem Bombenanschlag in Minsk sind erste Verdächtige festgenommen worden. Derweil mehren sich Spekulationen, die eine Beteiligung der weißrussischen Führung an dem Attentat nicht ausschließen.

Die Behörden im autoritär regierten Weißrussland haben nach eigenen Angaben mehrere Verdächtige ausfindig gemacht, die für den Terroranschlag in Minsk verantwortlich sein sollen. Quelle: Reuters

Die Behörden im autoritär regierten Weißrussland haben nach eigenen Angaben mehrere Verdächtige ausfindig gemacht, die für den Terroranschlag in Minsk verantwortlich sein sollen.

MinskImmer mehr Opfer und erste Festnahmen nach dem Bombenanschlag in der Minsker Metro: Die Behörden im autoritär regierten Weißrussland haben nach eigenen Angaben mehrere Verdächtige ausfindig gemacht. Nähere Angaben zur Identität der Männer machte Vize-Generalstaatsanwalt Andrej Schwed zunächst nicht.

Es habe sich bei dem verheerenden Anschlag mit mindestens zwölf Toten nicht um ein Selbstmordattentat gehandelt, sagte der Ermittler am Dienstag nach Angaben der unabhängigen Agentur Belapan. Der mit Metallteilen gespickte Sprengsatz sei ferngezündet worden.

Weitere Verdächtige würden gejagt, sagte Schwed. Nach Angaben des Chefs des Geheimdiensts KGB, Wadim Sajzew, hat einer der Männer „nichtslawische Gesichtszüge“. Der als „letzter Diktator Europas“ kritisierte Präsident Alexander Lukaschenko hatte bereits kurz nach der Detonation am Vortag gesagt, möglicherweise kämen die Täter „aus dem Ausland“. Medien veröffentlichten das Phantombild eines Verdächtigen. Die Generalstaatsanwaltschaft stufte die Bluttat als Terroranschlag ein. Weißrussland galt bislang nicht als Ziel von Terroristen.

Derweil mehren sich Spekulationen, die eine Beteiligung der weißrussischen Führung an dem Attentat nicht ausschließen. „Der Anschlag kann von Lukaschenko missbraucht werden, um die Opposition zu bekämpfen“, sagte der Regierungskritiker Ales Michalewitsch, der in Tschechien Asyl erhalten hat, der Nachrichtenagentur dpa. Ähnlich äußerte sich der frühere Präsidentenkandidat Alexander Milinkewitsch. Daraufhin warnte ihn der KGB vor „Aussagen, die auf die Diskreditierung der weißrussischen Gesellschaft und des Staates abzielen“.

KGB-Chef Sajzew sagte, dass die Täter das Land destabilisieren wollten. Auch ein Racheakt anarchistischer Jugendlicher sei nicht auszuschließen. Schließlich gebe es noch die Theorie eines verwirrten Einzeltäters, sagte Sajzew. Beobachter zeigten sich skeptisch, wie Täter in dem streng kontrollierten Land durch das engmaschige Sicherheitsnetz schlüpfen konnten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×