Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

19:40 Uhr

Terrordrohung in Leipzig

Drohanruf in Hotel entpuppt sich als übler Scherz

Ein Drohanruf in einem Leipziger Luxushotel hält die Polizei stundenlang in Atem. Absperrungen, Durchsuchungen, dann wird der Auslöser ermittelt: Der Anruf geht auf zwei Jugendliche aus Österreich zurück.

Nach einer Terrorwarnung sperrte die Polizei das Hotel Fürstenhof in Leipzig ab. dpa

Terroralarm in Luxushotel

Nach einer Terrorwarnung sperrte die Polizei das Hotel Fürstenhof in Leipzig ab.

LeipzigEin übler Scherz hat die sächsische Polizei und Gäste eines Luxushotels in Leipzig stundenlang in Terroralarm versetzt. Zwei Jugendliche hatten in der Nacht zu Dienstag per Mobiltelefon aus Österreich in dem Hotel angerufen und mit einem Anschlag gedroht, wie die Polizei mitteilte. Daraufhin sicherten mehr als 100 Beamte Hotel und umliegendes Areal.

Die Polizei ermittelte einen 15 Jahre alten Jugendlichen als Anrufer. Während einer Vernehmung habe er angegeben, in der Nacht mit einem 14-jährigen Freund mehrere Hotels angerufen und Terrordrohungen ausgesprochen zu haben.

Nachdem der Anruf gegen 2.50 Uhr bei dem Hotel eingegangen war, sicherten die Polizisten zunächst das Innere des Hauses. Gegen 6.30 Uhr weiteten sie den Sicherungsring auf den Außenbereich des Gebäudes aus. Mit Sprengstoffspürhunden durchsuchte die Polizei das Hotel.

Mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte, die Schutzwesten trugen, wurden postiert. In den Nebenstraßen fuhren Mannschaftswagen auf. Die Polizei setzte zudem einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera ein, um eventuell auf dem Dach des Hotels oder der unmittelbar angrenzenden Baustelle Verdächtige aufzuspüren.

„Alles läuft besonnen ab“, erklärte Leipzigs Polizeisprecher Uwe Voigt, „das Hotelpersonal hat hervorragend reagiert“. Von einer Evakuierung habe man abgesehen, um keine Panik entstehen zu lassen. Als die Gäste am Morgen zum Frühstück gekommen seien, habe man mit jedem Einzelnen die Lage besprochen. „Alle waren verständnisvoll.“

Konzept zur zivilen Verteidigung

Plan für den Super-Gau: Müssen wir wirklich Lebensmittel bunkern?

Konzept zur zivilen Verteidigung: Plan für den Super-Gau: Müssen wir wirklich Lebensmittel bunkern?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Während des Einsatzes der Polizei ankommende Paket- und Postsendungen mussten im Außenbereich des Hotels entgegengenommen und sofort geöffnet werden. Hotelgäste, die zum Shopping in die nahe Innenstadt gegangen waren, mussten ihre Einkäufe auspacken und kontrollieren lassen.

Teilweise wurden auch Leibesvisitationen durchgeführt. Fußgänger und Radfahrer durften den Bereich vor dem Hotel nicht mehr befahren oder betreten. Der Verkehr auf dem Innenstadtring lief dagegen ohne Behinderungen weiter.

Zwischenzeitliche Gerüchte über eine Geiselnahme, die in den sozialen Netzwerken verbreitet wurden, wies die Polizei zurück. „Teilt keine Spekulationen, sondern folgt aktuellen Infos von uns“, bat die Polizei auf Twitter. Die österreichischen Strafverfolgungsbehörden prüfen nun strafrechtliche Schritte gegen die beiden Jugendlichen. Gleichzeitig geht es um die Frage, ob die Kosten für den Einsatz auf sie umgelegt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×