Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

10:13 Uhr

Terrorismus

Acht Tote nach Anschlag in Pakistan

Durch einen Selbstmordanschlag auf einen Gerichtshof in Nordpakistan gab es acht Tote und zehn Verletzte. Erst vor wenigen Tagen gab es einen besonders heftigen Anschlag in Südpakistan auf einen Schrein mit 88 Toten.

Nach zwei relativ ruhigen Jahren wird Pakistan wieder stärker durch Terroranschläge erschüttert. Reuters, Sascha Rheker

Anschläge

Nach zwei relativ ruhigen Jahren wird Pakistan wieder stärker durch Terroranschläge erschüttert.

IslamabadBei einem Angriff von drei Selbstmordattentätern auf einen Gerichtshof in Nordpakistan sind acht Menschen getötet worden. Fünf von ihnen seien Zivilisten, sagte der Polizeichef der Kleinstadt Tangi in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa, Gulsher Khan der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Auch die drei Attentäter seien ums Leben gekommen. Mindestens zehn Menschen wurden verletzt.

Zu der Tat bekannte sich der Sprecher der brutalen Islamistengruppe Jamaat ul-Ahrar (JuA) per Textnachricht an pakistanische Journalisten. Auf das Konto von JuA gingen in der vergangenen Woche die meisten von mindestens acht Anschlägen, bei denen mindestens 110 Menschen starben. JuA hat weitere Anschläge angekündigt.

100 Tote bei Razzien nach Terroranschlägen: Pakistans Behörden schlagen gnadenlos zu

100 Tote bei Razzien nach Terroranschlägen

Pakistans Behörden schlagen gnadenlos zu

Nach dem Anschlag auf einen Sufi-Schrein in Pakistan schlagen die Sicherheitskräfte landesweit zu. Über 100 Tote und Dutzende Festnahmen lautet ihre erste Bilanz. Die Beziehungen zum Nachbar Afghanistan werden eisiger.

Die Täter hatten nach Polizeiangaben am späten Vormittag versucht, auf das Gerichtsgelände zu gelangen, wurden aber schon am Tor abgefangen. Wachen schossen auf sie und töteten zwei der Männer. Einer habe es aber noch geschafft, seinen Sprengsatz zu zünden.

Nach zwei relativ ruhigen Jahren gibt es in Pakistan wieder mehr Terroranschläge. Allein am vergangenen Donnerstag wurden bei einem besonders blutigen Anschlag auf einen Schrein liberaler Sufi-Muslime in Südpakistan 88 Menschen getötet. Zu diesem Anschlag bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der IS arbeitet zunehmend mit anderen Islamistengruppen zusammen, auch mit (JuA).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×