Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2011

08:21 Uhr

Teure Haustiere

Zwei Milliarden Euro für die Katz

Zum Weltkatzentag feiern die Deutschen ihr beliebtestes Haustier. Das Geschäft mit der Katze ist lukrativ wie nie: Fast zwei Milliarden Euro pro Jahr geben die Deutschen für ihr Haustier aus.

Katzen sind das beliebteste Haustier der Deutschen. Quelle: dpa

Katzen sind das beliebteste Haustier der Deutschen.

BerlinFast zwei Milliarden Euro haben die Deutschen im vergangenen Jahr für ihre Katzen ausgegeben, so viel wie für kein anderes Haustier. Davon entfielen nach Angaben des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) 1,44 Milliarden Euro auf Katzenfutter, 241 Millionen auf Katzenstreu und 184 Millionen auf Katzen-Bedarfsartikel wie Körbchen oder Spielzeug. 

Dass das Geschäft mit der Katze in Deutschland so lukrativ ist, liegt nach Einschätzung des Präsidenten des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF), Norbert Holthenrich, nicht nur daran, dass die Katze das beliebteste Haustier ist - 8,2 Millionen von ihnen leben in deutschen Haushalten: Die 5,3 Millionen Hunde folgen mit großem Abstand. Katzenhalter seien im Durchschnitt qualitätsbewusster als Hundehalter, sagt Holthenrich: „Wenn man etwas Hochwertiges anbietet, dann wird das von ihnen auch gekauft.“ So legten sie beim Futter mehr Wert auf Qualität, etwa auf gutes Fleisch und einen höheren Fleischanteil. 

Katzen-Klischees und was an ihnen dran ist

Mögen Katzen kein Wasser?

Katzen hassen Wasser nicht, sie haben jedoch ein anderes Verhältnis zu ihm als viele andere Tiere. Als Nachfahren der nubischen Falbkatze waren sie ursprünglich Wüstentiere. Im Laufe ihrer Entwicklung ist die genetische Information, dass Wasser nur zum Trinken dient, erhalten geblieben, obwohl es durchaus auch Katzen gibt, insbesondere Jungtiere, die gern im Wasser planschen.

Können Katzen und Hunde einander nicht leiden?

Grundproblem ist die unterschiedliche Körpersprache, die zu Missverständnissen führt. Schwanzwedeln beim Hund bedeutet Freude, bei der Katze Aggression. Haben Katze und Hund die Möglichkeit, sich aneinander zu gewöhnen, zum Beispiel wenn Jungtiere miteinander aufwachsen, kann sogar eine tiefe Freundschaft entstehen.

Fallen Katzen immer auf die Füße?

Katzen fallen aus großer Höhe tatsächlich oft auf ihre Füße. Ihr Stellreflex bewirkt, dass eine Katze, die aus großer Höhe stürzt, sich automatisch dreht und in die richtige Landeposition bringt. Auch hat das Katzenskelett eine nahezu perfekte Federung, die zusammen mit der flexiblen Wirbelsäule, gepolsterten Pfoten und dehnbaren Gelenken die Aufprallenenergie absorbieren kann. Das bedeutet, dass Katzen bei einem Sturz aus größerer Höhe, etwa ab der siebten Etage, oft kaum oder gar unverletzt landen können.

Sollte man Katzen Milch geben?

Milch ist für Katzen nicht als Getränk geeignet, sondern als Nahrung zu betrachten. Kuhmilch vertragen viele Katzen aufgrund der enthaltenen Laktose nicht. Sie dürfen also nur kleine Mengen bekommen, da es sonst zu Durchfall kommen kann. Besser geeignet ist Kondensmilch, gegebenenfalls mit etwas Wasser vermischt.

Fangen Katzen besonders gerne Mäuse?

Die Katze ist als Beutegreifer für die Jagd kleinerer Tiere prädestiniert. Zu ihrem Beutespektrum gehören nicht nur Mäuse, sondern je nach Lebensraum auch Insekten, Vögel, Eidechsen, Schlangen, Ratten und andere Kleinsäuger. Die Maus allerdings ist das typische Beutetier und passt aufgrund der Größenverhältnisse optimal zum Jäger Katze.

Steigender Beliebtheit erfreut sich Biokatzenfutter, wie die Tierfutter-Online-Händlerin Claudia Guhr sagt: „Bio-Katzenfutter ist eine Nische, aber die Verkaufszahlen steigen stetig.“ Viele Menschen, die anfingen, über ihre Ernährung nachzudenken, wollten auch ihr Haustier ökologisch ernähren. 

Beim Spielzeug achten Katzenhalter ZZF-Präsident Holtherich zufolge sehr darauf, dass es tierschutzgerecht ist. So legten Katzenhalter Wert darauf, dass Lebensmittelfarben verwendet wurden, die Materialien verdaulich sind oder bei Fellmäusen die Augen nicht mit Nadeln festgesteckt sind. 

Selbst bei der Katzenstreu gibt es eine große Bandbreite. Die Preise variieren laut Holthenrich von gut zwei Euro bis zu über 15 Euro pro Sack. 

Auf Portalen und in Foren, die es im Internet in Fülle gibt, diskutieren Katzenfreunde rege über das beste Futter und Zubehör für ihre Lieblinge. In den vergangenen Tagen wurde dort ebenso wie in verschiedenen Medien auf den heutigen Weltkatzentag verwiesen, an dem Katzen etwas Besonderes bekommen sollten. Jedes Jahr Anfang August wird dieser Tag seit einigen Jahren in den Medien thematisiert. Tierschutzorganisationen wie der WWF oder Pro Wildlife nehmen ihn zum Anlass, auf die Lebensverhältnisse von verschiedenen Wildkatzenarten aufmerksam zu machen. 

Der Ursprung des Weltkatzentages ist unklar. Weder WWF noch Pro Wildlife können auf Anfrage Auskunft darüber geben. Der International Fund for Animal Welfare (IFAW) und die Tiertafel Deutschland, die mitunter als Urheber genannt werden, dementieren, etwas mit dem Weltkatzentag zu tun zu haben.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×