Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2012

21:52 Uhr

Thronjubiläum

Pompöse Parade für eine ausgelassene Queen

Diese Schiffsparade war ein Rekord: Eintausend Boote schipperten auf der Themse zum Thronjubiläum der Queen in London. Die Riesen-Feier dauert noch bis Dienstag.

Thronjubiläum

Elisabeth feiert zu Wasser

Thronjubiläum: Elisabeth feiert zu Wasser

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonMit einer pompösen Schiffsparade auf der Themse hat Großbritannien am Sonntag das 60. Thronjubiläum von Königin Elizabeth II. gefeiert. Rund tausend Boote und Schiffe verschiedener Epochen fuhren durch die britische Hauptstadt - in ihrer Mitte auf einer Barkasse die Queen, die trotz Regens gut drei Stunden lang stoisch winkte. Die Parade stellte einen neuen Weltrekord dar, bisher war dieser von Bremerhaven gehalten worden.

Ein Glockenschiff, dessen acht Glocken mit Kirchen am Ufer in einen Dialog traten, läutete die Parade um 15.40 Uhr MESZ ein. Hunderte Schiffe folgten, darunter Dampfschiffe, Schlepper, Schnell- und Ruderboote sowie historische Schiffe. Ein solches Spektakel hatte Großbritannien seit 350 Jahren nicht mehr gesehen: Zuletzt gab es eine ähnliche Bootsparade 1662 zu Zeiten von Charles II. - in einer Epoche, in der die britische Flotte die Weltmeere beherrschte.

Zunächst nahm die Queen auf der „Spirit of Chartwell“ einen Teil der Parade ab, bevor sich das mit 10.000 Blumen geschmückte Boot in die Parade einreihte. Mit an Bord waren Prinz Philip, Thronfolger Charles und Ehefrau Camilla, sowie die Enkel William und Harry mit Williams knallrot gewandeter Frau Kate. Trotz Regens und niedriger Temperaturen säumten hunderttausende Schaulustige die Ufer entlang der elf Kilometer langen Strecke. Jubelrufe begleiteten die royale Barkasse.

Als die Parade gegen 18.30 Uhr endete, stand auch ein neuer Weltrekord fest: Laut Guinness-Buch der Rekorde war es die bislang größte Bootsparade. Bremerhaven hatte den Angaben zufolge mit 327 Schiffen im vergangenen Jahr den bisherigen Rekord gehalten.

„Die Atmosphäre war großartig“, sagte Barbara Barke aus dem ostenglischen Essex. „Herrlich“, fand Neil Munn die Parade. „Das macht einen stolz, ein Brite zu sein.“ Mehrere hundert Monarchie-Gegner an der Strecke hatten bei so viel royalem Enthusiasmus einen schweren Stand. Die Gruppe mit Plakat-Appellen wie „Wir wollen Stimmrecht, kein Boot“ wurde gnadenlos von „Gott schütze die Queen“-Chören mundtot gemacht.

Hartgesottene Monarchie-Fans hatten bereits in der Nacht in Zelten oder wasserdichten Schlafsäcken an der Paradestrecke ausgeharrt. Fernsehsender übertrugen das von tausenden Sicherheitskräften beäugte Spektakel weltweit. Vor der Parade waren alle Briten aufgefordert, Elizabeth II. mit einem gemeinsamen Mittagessen auf Straßen und Plätzen zu feiern. Vorbild war der „Big Lunch“ zum silbernen Thronjubiläum im Jahr 1977, an dem rund zehn Millionen Menschen teilnahmen.

Die großen Jubiläums-Feierlichkeiten begannen am Samstag mit einem Pferderennen in Epsom bei London. Am Montag gibt es ein riesiges Picknick im Garten des Buckingham-Palasts und am Abend ein Pop-Konzert. Zum Abschluss sind am Dienstag ein Gottesdienst in der Londoner Saint Paul's Cathedral und die Parade der Königlichen Garde geplant. Nach einem Mittagessen mit 700 Gästen zeigt sich die Königsfamilie dann auf dem Balkon von Buckingham Palace.

Elizabeth II. war im Februar 1952 nach dem Tod ihres Vaters George VI. Königin geworden und am 2. Juni 1953 gekrönt worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×