Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

09:32 Uhr

Todesstrafe droht

Gruppenvergewaltiger in Indien schuldig gesprochen

Eine Gruppenvergewaltigung in Indien hat vor neun Monaten die Welt schockiert. Nun hat ein Gericht in Neu Delhi die vier volljährigen Angeklagten schuldig gesprochen. Ihnen droht die Todesstrafe.

Indien

Gericht spricht vier Vergewaltiger schuldig

Indien: Gericht spricht vier Vergewaltiger schuldig

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Neu DelhiFast neun Monate nach der schockierenden Gruppenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Studentin in Indien sind die vier volljährigen Angeklagten schuldig gesprochen worden. Das Gericht in Neu Delhi sah es am Dienstag als erwiesen an, dass die Männer die junge Frau in einem Bus entführten, vergewaltigten und so schwer verletzten, dass sie später starb. Das Strafmaß wird Richter Yogesh Khanna in den kommenden Tagen verkünden. Den vier Männern droht die Todesstrafe.

Die zwischen 19 und 26 Jahre alten Männer hatten ihre Schuld bestritten. Erst gegen Ende des Prozesses erklärte einer von ihnen laut seinem Anwalt, er habe den Bus gefahren, aber von den Vorgängen auf der Rückbank nichts mitbekommen. Nun wurden die Männer laut Staatsanwalt in allen Anklagepunkten wie Mord, Gruppenvergewaltigung, Entführung und Zerstörung schuldig gesprochen.

Härtere Strafen: Vergewaltigern in Indien droht künftig Todesstrafe

Härtere Strafen

Vergewaltigern in Indien droht künftig Todesstrafe

Vergewaltiger werden in Indien zukünftig härter bestraft, ihnen droht sogar die Hinrichtung. Für die Männer, die im Dezember eine Studentin zu Tode misshandelten, beginnt indes der der Prozess.

Ein beteiligter Jugendlicher, zur Tatzeit 17 Jahre alt, war Ende August zu drei Jahren Jugendarrest verurteilt worden. Das ist die Höchststrafe für Jugendliche in Indien. Ein sechster Angeklagter, der als Anführer der Bande galt, wurde unter noch ungeklärten Umständen erhängt in seiner Gefängniszelle gefunden. Die äußerst brutale Tat am 16. Dezember hatte ganz Indien aufgeschreckt und zu wochenlangen Protesten geführt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×