Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2011

15:14 Uhr

Tödlicher Luftschiff-Absturz

Experten rätseln über Brandursache

Nach dem tödlichen Luftschiff-Absturz in Hessen hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Zu den Ursachen wollten sich die Behörden nicht äußern, Experten rätseln derweil, warum der Zeppelin zu brennen begann.

Experten rätseln noch, wie der Unglückszeppelin in Brand geraten konnte. Quelle: dpa

Experten rätseln noch, wie der Unglückszeppelin in Brand geraten konnte.

Reichelsheim/Gießen Es seien Ermittlungen aufgenommen worden, da auch ein Mensch ums Leben gekommen sei, sagte ein Sprecher der Behörde in Gießen am Dienstag auf Anfrage. Es werde aber wohl einige Tage dauern, bis sich die Ermittler ein aussagekräftiges Bild von dem Unglück im mittelhessischen Reichelsheim am Sonntagabend gemacht hätten. Fest stehe bislang nur, dass es keine Hinweise auf Sabotage gebe.

„Es gibt auch erste Vermutungen zur Ursache. Ich will mich aber nicht an Spekulationen beteiligen“, sagte Staatsanwalt Klaus Bender. „Zeugen haben von merkwürdig lauten Motorengeräuschen berichtet. Aber ob das ursächlich für den Absturz war, muss geprüft werden.“ Experten von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig wollen nun der Ungewissheit ein Ende machen. Ihre Erkenntnisse seien wichtig für die Bewertung des Unglücks, sagte Bender.

Das Luftschiff ist kein Zeppelin aus der Produktion der Zeppelin Luftschifftechnik GmbH in Friedrichshafen, wie ein Mitarbeiter des Unternehmens betonte. Im Unterschied zu den Luftschiffen vom Bodensee befindet sich seiner Darstellung nach die Technik bei dem abgestürzten Modell unter der Heliumhülle in der Kabine.

„Kraftstofftanks und Motor sind auf engstem Raum mit den Passagieren untergebracht“, sagte der Experte. Warum das Luftschiff nach der missglückten Landung zu brennen begonnen hat, konnte er nicht erklären. Bei den Zeppelinen aus Friedrichshafen sei ein ähnlicher Unfall nahezu ausgeschlossen. „Wir haben eine ganz andere Technik.“

Nach einem misslungenen Landemanöver des Luftfahrzeugs war der 52 Jahre alte australische Pilot in dem Werbe-Luftschiff verbrannt. Seine drei Passagiere konnten sich auf dem Wetterau-Flugplatz noch aus der Kabine retten. Das Luftschiff flog im Auftrag des Reifenherstellers Goodyear.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×