Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

02:58 Uhr

Tödliches Virus

Mann in Kanada mit Ebola-Symptomen im Krankenhaus

Nach seiner Rückkehr aus dem westafrikanischen Liberia weist ein Kanadier Symptome der tödlichen Krankheit auf. Gewissheit soll es am Dienstag geben. Dann werden die Ergebnisse des Bluttests erwartet.

Tödliche Ebola-Virus: Kanada meldete einer ersten Krankeitsfall. AFP

Tödliche Ebola-Virus: Kanada meldete einer ersten Krankeitsfall.

MontrealMit einem Verdachtsfall in Kanada gibt es möglicherweise erstmals einen an Ebola erkrankten Menschen außerhalb Afrikas.

Ein vor kurzem aus dem westafrikanischen Liberia zurückgekehrter Mann sei schwer krank und weise entsprechende Symptome auf, teilte das Gesundheitsministerium der westkanadischen Provinz Saskatchewan am Montag mit. In Liberia gibt es im Zusammenhang mit einer Ebola-Epidemie im benachbarten Guinea mehrere Verdachtsfälle.

Der Patient befinde sich in einem Krankenhaus in Saskatoon, erklärte das Gesundheitsministerium der Provinz. Er leide an hohem Fieber und anderen Symptomen. Der Mann habe sich beruflich in Liberia aufgehalten, sagte Denise Werker, die stellvertretende Leiterin der Gesundheitsbehörde der Provinz, bei einer Pressekonferenz in Saskatoon. Seine Symptome ähnelten denen von Ebola. Die Testergebnisse der Blutproben, die an ein spezialisiertes Labor in Winnipeg geschickt worden seien, würden für Dienstag erwartet.

Nach Angaben Werkers wurde der Patient isoliert. Seine Angehörigen befänden sich vorerst in Quarantäne. Die Symptome des Patienten seien erst nach dessen Rückkehr nach Kanada aufgetreten, fügte Werker hinzu.

Wegen der Inkubationszeit bestehe daher nicht die Gefahr, dass Mitreisende im Flugzeug infiziert worden seien. "Während der Inkubationszeit sind die Menschen nicht sehr ansteckend", sagte sie. Außerdem werde das Virus nur über Blut oder andere Körperflüssigkeiten übertragen. Das Gesundheitsministerium von Saskatchewan bezeichnete das Risiko für die Bevölkerung als gering.

Bisher trat das Ebola-Virus ausschließlich in Afrika auf - vor allem in der Demokratischen Republik Kongo, wo es 1976 entdeckt wurde. Im westafrikanischen Guinea tötete der Erreger in den vergangenen Wochen mindestens 59 Menschen, insgesamt gab es in dem Land 87 Verdachtsfälle. Außerdem wurden sechs Verdachtsfälle im benachbarten Liberia gemeldet, fünf davon endeten tödlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×