Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2017

06:39 Uhr

Tourismus

USA? Nein, danke!

VonKatharina Kort

„America First“ schadet der US-Tourismus-Industrie. Die Buchungen aus dem Ausland brechen ein. Hoteliers warnen vor einem „verlorenen Jahrzehnt“. Den Hauptschuldigen haben sie ausgemacht: Er sitzt im Weißen Haus.

Der Times Square in New York ist beliebtes Ziel für viele Touristen: Experten schlagen Alarm. Die „America First“-Politik des US-Präsidenten Donald Trump schadet der Branche. AFP; Files; Francois Guillot

New York

Der Times Square in New York ist beliebtes Ziel für viele Touristen: Experten schlagen Alarm. Die „America First“-Politik des US-Präsidenten Donald Trump schadet der Branche.

New YorkLeere Hotels, freie Sitze im Flugzeug, kurze Schlangen bei Disneyworld. Es sieht düster aus für die Sommersaison in den Vereinigten Staaten von Amerika. Reiseveranstalter überschlagen sich mit billigen Angeboten. Hoteliers klagen laut über die Tweets aus dem Weißen Haus. Die Branche ist verunsichert.

Der geplante und immer noch umkämpfte Einreisestopp des Präsidenten Donald Trump, langwierige Kontrollen an den Flughäfen, das Laptop-Verbot für Flüge aus mehreren arabischen Ländern, die propagierte „America First“-Politik.

All das trägt dazu bei, dass die USA dieses Jahr bei vielen Menschen nicht mehr oben auf der Liste stehen, wenn es um ihre Urlaubsplanung geht. Für die 1,6 Billionen Dollar schwere Tourismusbranche des Landes könnte sich das als ein schwerer Schlag herausstellen.

Trump und der Klimawandel

Legendäre Worte Trumps

Geht es um den Klimawandel, hat US-Präsident Donald Trump seine ganz eigene Sicht der Dinge. Einige Zitate:

Quelle: dpa

Erfindung der Chinesen

„Das Konzept der Erderwärmung wurde von und für Chinesen geschaffen, um die amerikanische Produktion wettbewerbsunfähig zu machen.“ (auf Twitter, 6. November 2012)

Alter Quatsch über Klimawandel

„Gebt mir saubere, schöne und gesunde Luft – nicht immer diesen alten Quatsch über Klimawandel (Erderwärmung). Ich kann diesen Unsinn nicht mehr hören.“ (auf Twitter, 28. Januar 2014)

Klimawandel als Waffe? Lächerlich

„Könnt Ihr Euch das vorstellen – Außenminister John Kerry hat gerade behauptet, die gefährlichste Waffe heutzutage sei der Klimawandel. Lächerlich.“ (auf Twitter, 14. Februar 2014)

Wo ist die Klimaerwärmung?

Es ist Ende Juli und und echt kalt draußen in New York. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung? Wir brauchen dringend was davon. Jetzt heißt das Klimawandel.“ (auf Twitter, 28. Juli 2014)

So viele Eisbären wie noch nie

„Die Polkappen sind so hoch wie nie, die Eisbären-Population war nie stärker. Wo zum Teufel ist die Erderwärmung?“ (auf Twitter, 29. Oktober 2014)

Nukleare Bedrohung ist am größten

„Die größte Bedrohung der Welt ist die nukleare, nicht, wie Du und Dein Präsident es sehen, der Klimawandel.“ (im ersten TV-Duell zur Präsidentenwahl zu seiner demokratischen Kontrahentin Hillary Clinton, 28. September 2016)

Klimawandel nie bestritten?

„Stimmt nicht.“ (Reaktion auf Clintons Vorwurf, er habe den Klimawandel bestritten, 28. September 2016)

Trump, der Umweltschützer

„Ich habe einige großartige, großartige, sehr erfolgreiche Golfplätze. Ich habe viele Umweltpreise dafür bekommen. Ich habe da enorm viel Arbeit reingesteckt. Manchmal würde ich sagen, dass ich eigentlich ein Umweltschützer bin.“ (Interview der „New York Times“, 23. November 2016)

Menschlicher Einfluss auf den Klimawandel

„Ich denke, es gibt da einen Zusammenhang. Es kommt darauf an, wie groß er ist. Es kommt auch darauf an, wie viel das unsere Unternehmen kosten wird. Unsere Unternehmen sind im Moment nicht wettbewerbsfähig.“ (zum menschlichen Einfluss auf den Klimawandel, Interview der „New York Times“, 23. November 2016)

Stopp der Vorschriften

„Wir werden die Vorschriften stoppen, welche die Zukunft und die Existenz unserer großartigen Kohle-Bergmänner bedroht.“ (Rede vor dem US-Kongress, 28. Februar 2017)

Klimavertrag kostet zu viel Geld

„Dazu (zu den schlechten Abkommen) zählt auch der einseitige Pariser Klimavertrag. Die USA zahlen Milliarden an Dollar, während China, Russland und Indien weder etwas zahlten noch etwas zahlen werden. (...) Es wird geschätzt, dass die völlige Einhaltung der Vereinbarung das amerikanische Bruttoinlandsprodukt letztlich um 2,5 Billionen über einen Zeitraum von zehn Jahren schrumpfen lassen könnte. Das heißt, dass Fabriken und Betriebe im ganzen Land schließen. (...) Nicht mit mir, Leute.“ (Kundgebung in Harrisburg, 29. April 2017)

Laut der Tourismusberatung ForwardKeys sind die Buchungen für Flüge in die Vereinigten Staaten für den Sommer um 3,5 Prozent zurückgegangen, während andere Länder deutlich zulegten. Der Internet-Check-In-Dienst Foursquare meldet, der Anteil der USA am weltweiten Tourismusmarkt sei seit Oktober beständig zurückgegangen.

Im März fiel er um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das schreibt der CEO von Foursquare, Jeff Glueck, der sich auf die Daten von 13 Millionen Nutzern stützt. „Es gibt kein Anzeichen für eine Erholung“, schreibt Glueck, der Asien als klaren Gewinner ausmacht.

Vor allem aus dem Nahen Osten und aus Lateinamerika kämen weniger Touristen in die USA. Beides sind Länder, die Trump mit seiner Kritik beziehungsweise den Einreisebeschränkungen ins Visier genommen hat. Auch Expedia hat bei der Vorstellung seiner Quartalsergebnisse einen Rückgang bei den Buchungen aus dem Nahen Osten festgestellt. Das Gleiche gilt für die Hotel-Kette Hyatt.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr A. Friend

07.06.2017, 08:49 Uhr

Gerade letzte Woche bin ich von einem 3 Wochen Florida Trip wiedergekommen.
Den Präsidenten habe ich nicht gesehen. Aber einen Menge great people in a great country. Living a great life. Was kümmert mich Trump.
Wegen Erdogan nicht in die Türkei, das verstehe ich. Da wird man ja ruck-zuck eingelocht oder schlimmeres.
Aber die USA? Great!

Herr San Yukon

07.06.2017, 09:13 Uhr

Das bessere und schönere Land war immer schon der Nachbar CANADA.

Herr Tomas Maidan

07.06.2017, 12:24 Uhr

Trump hat Big-Bullshit zur neuen Norm gemacht. In Europa ist man ensetzt - aber in Russland jubelt man über diesen Politiker Typ. Und dazu ist er noch ein echter Robin Hood für die Reichen. Umverteilung aus dem Milliardärs-Tower. Er nimmt den Armen das Geld, um es den Reichen zu geben, mauschelt heimlich mit Russland, leugnet den Klimawandel, setzt Verleumdungs- und Lügenkampagnen gegen Demokraten durch - und treibt die Rüstungspirale in die Höhe. Trump ist das allerletzte!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×