Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

13:17 Uhr

Trauerfeier im Kölner Dom

„Wir sind konfrontiert mit einer verstörenden Vernichtungstat“

Gedrückte Stimmung in Köln: Mit einer Trauerfeier im Dom wurde der Opfer des Germanwings-Absturzes gedacht. Passanten legen Blumen nieder, für jeden Toten brennt eine Kerze. Der Bundespräsident spendet Trost.

3 Wochen nach der Tragödie

Trauerfeier für Germanwings-Opfer im Kölner Dom

3 Wochen nach der Tragödie: Trauerfeier für Germanwings-Opfer im Kölner Dom

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KölnDeutschland trauert um die Opfer des Germanwings-Absturzes. Mit bewegenden Worten des Trostes wurde im Kölner Dom der Opfer des Flugzeugabsturzes in den französischen Alpen gedacht. Auch Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert (beide CDU) und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zählten zu den Teilnehmern. Zudem reisten Regierungsvertreter aus Frankreich und Spanien zu der Trauerfeier nach Köln an.

Insgesamt nahmen rund 1400 Gäste teil, darunter etwa 500 Angehörige. Zu deren Schutz war die Umgebung des Doms seit dem Morgen mit Sichtschutzwänden abgesperrt. Passanten legten vor dem Dom Blumen nieder, die Stimmung in der Innenstadt war merklich gedrückt. Auf vielen Werbetafeln prangten statt bunter Bilder schwarze Trauerschleifen.

Beim Absturz der Germanwings-Maschine waren vor dreieinhalb Wochen alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Der Copilot soll das Flugzeug nach bisherigen Ermittlungen absichtlich zum Absturz gebracht haben.

Die Chronologie der Germanwings-Katastrophe

6:48 Uhr

Der Morgen beginnt mit einem Flug von Düsseldorf nach Barcelona. An Bord der Maschine reisen 122 Passagiere nach Spanien. Nach der Landung an der Mittelmeerküste werden keine Probleme bekannt.

10:01 Uhr

Die Maschine startet auf dem Flughafen in Barcelona 26 Minuten später als geplant zurück in Richtung Deutschland.

10:45 Uhr

Der Airbus A320 hat nach Angaben von Germanwings seine reguläre Flughöhe erreicht. Französische Medien berichten später, das Wetter sei gut gewesen.

10:46 Uhr

Die Maschine geht nach Angaben der Fluggesellschaft für 8 Minuten in einen Sinkflug, der nicht mit der Flugsicherung abgesprochen ist. Dem Online-Dienst Flightradar24 zufolge sank die Maschine dabei mit einer Geschwindigkeit von 3000 bis 4000 Fuß - etwa 900 bis 1200 Meter - pro Minute, vergleichbar mit einem Landeanflug.

10:47 Uhr

Aus dem Flugzeug wird nach ersten Angaben des französischen Verkehrsstaatssekretärs ein Notsignal gesendet, weil sich die Maschine in einer „unnormalen Situation“ befunden habe. Die französische Flugkontrolle teilt später aber mit, es habe keinen Notruf gegeben.

10:53 Uhr

Die Radarverbindung bricht auf 6000 Fuß Höhe (ca. 1800 Metern) ab. Die Maschine ist im Estrop-Massiv rund 100 Kilometer nordwestlich von Nizza abgestürzt.

11:30 Uhr

Etwa zu diesem Zeitpunkt erhält der Flughafen Düsseldorf nach Angaben eines Sprechers die Information, dass die Maschine vom Radar verschwunden ist. Ein Krisenstab wird eingesetzt.

11:55 Uhr

Die Maschine hätte in Düsseldorf landen sollen. Angehörige und Freunde der Opfer werden in Düsseldorf und Barcelona betreut und am Flughafen in einen geschützten Bereich gebracht.

13:00 Uhr

Das Luftfahrtbundesamt teilt mit, es sei ein Krisenstab gebildet worden.

Nach der Germanwings-Katastrophe komme zu Trauer und Schmerz tiefes Erschrecken vor den Abgründen der menschlichen Seele hinzu, sagte Bundespräsident Joachim Gauck. „Vielleicht ist es das, was uns so sehr erschreckt hat: die Sinnlosigkeit des Geschehens. Wir sind konfrontiert mit einer verstörenden Vernichtungstat.“ Am 24. März sei etwas zerstört worden, das in dieser Welt nicht mehr geheilt werden könne.

„Dieser eine hat die vielen anderen mit in den Tod gerissen, den er für sich selbst gesucht hatte. Uns fehlen die Worte für diese Tat“, sagte Gauck. Bei vielen Menschen sei die Trauer in Wut und Zorn umgeschlagen. „Gleichzeitig fühlten wir uns den Hinterbliebenen noch näher.“ Die Katastrophe zeige auch: „Weder vor technischen Defekten noch vor menschlichem Versagen gibt es absolute Sicherheit - und erst recht nicht vor menschlicher Schuld.“

Immer wieder werde nachgedacht über die Motive für die Tat. „Aber hier gilt: Wir wissen nicht, wie es im Innern des Copiloten ausgesehen hat, der sich und 149 anderen das Leben nahm.“ Aber auch dessen Angehörigen hätten einen Menschen verloren.

Zugleich versuchte der Bundespräsident Trost zu spenden: „Was uns aber dennoch Ja sagen lässt zu einem Leben, das von Bedrohung und Tod begleitet ist, ist die Tatsache, dass der Mensch zum Guten fähig ist.“ Und: „In schweren und in fordernden Zeiten zeigen wir, welche Kraft zum Guten in uns steckt.“

Für jeden Toten steht eine weiße Kerze im Dom. „Es sind 150 Opfer“, hatte der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zuvor betont. Das Urteil über den Copiloten müsse man Gott überlassen. Die Trauerfeier wurde auf eine Großleinwand auf dem Bahnhofsvorplatz neben dem Dom sowie in eine benachbarte Kirche übertragen. Woelki und die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, leiteten den Trauergottesdienst.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.04.2015, 13:06 Uhr

Jetzt ist mal wieder Gut mit dieser Trauer!
Ist ja schlimmer wie bei einen Staatsbegräbnis.

Sergio Puntila

17.04.2015, 13:27 Uhr

Die Untersuchungen sind noch nichteinmal abgeschlossen und der Bundespräsident weiß bereits um den/die Sachverhalt/e:

darüber könnte man allerdings auch verstört sein - auch unter seelsorgerlichen Aspekten.

Herr Hans Schwartau

17.04.2015, 14:50 Uhr

Als Hinterbliebener hätte ich an dieser Trauerzeremonie nicht teilhaben wollen, wenn der spricht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×