Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2014

20:56 Uhr

„Traumschiff“

MS Deutschland Holding hat neuen Mehrheitsgesellschafter

Als Grand-Hotel auf See bietet die „MS Deutschland“ luxuriöse Kreuzfahrten. Zuletzt sorgte das „Traumschiff“ jedoch auch mit Konflikten um den Kapitän für Schlagzeilen. Jetzt ist ein neuer Eigentümer mit an Bord.

Das Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ bei seiner Ankunft im Hamburger Hafen im August 2012. dpa

Das Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“ bei seiner Ankunft im Hamburger Hafen im August 2012.

München/NeustadtDie MS Deutschland Holding, Eigentümerin des durch die gleichnamige ZDF-Sendung bekannten „Traumschiffs“, hat einen neuen Mehrheitsgesellschafter. Der Münchner Aurelius-Konzern habe seine Mehrheitsbeteiligung an die ebenfalls in München ansässige Gesellschaft Callista Private Equity verkauft, teilten die Unternehmen am Mittwoch gemeinsam mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Aurelius halte aber weiterhin einen Minderheitsanteil, hieß es. Zur MS Deutschland Holding gehören die Reederei Peter Deilmann und das Kreuzfahrtschiff „MS Deutschland“.

„Der Erwerb der legendären "Deutschland" ist für uns eine große Chance“, sagte der Geschäftsführer von Callista Private Equity, Olaf Meier. Die Unternehmensgruppe ist nach eigenen Angaben darauf spezialisiert, Firmen mit einem Umsatz zwischen 10 und 200 Millionen Euro aufzukaufen und zu sanieren. Meier lobte die bisherigen Eigentümer: „Aurelius hat das Schiff in den letzten Jahren gut durch stürmische Zeiten geführt.“ Die Ausrichtung der „MS Deutschland“ als luxuriöses „Grand-Hotel auf See“ werde konsequent vorangetrieben, sagte der Vorsitzende der MS Deutschland GmbH, Christopher Nolde.

Das Schiff werde weiter unter deutscher Flagge fahren. 2012 hatte die Absicht, das Luxusschiff aus Kostengründen künftig unter maltesischer Flagge fahren zu lassen, für Furore gesorgt. Der damalige Kapitän Andreas Jungblut hatte die Pläne öffentlich gemacht, ihm war deswegen später gekündigt worden. Unter öffentlichem Druck nahm die Reederei dann Abstand von der Ausflaggung.

Nach den unruhigen Zeiten sei die MS Deutschland GmbH wieder auf gutem Kurs, erklärten die Eigentümer nun. Die Zahl der Stammgäste sei im Geschäftsjahr 2013 um 14 Prozent gesteigert worden. Auch für 2014 sei man zuversichtlich. Zum 6. Januar hätten im Orderbuch rund 30 Prozent mehr Vorbuchungen gestanden als zum Vorjahreszeitpunkt.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×