Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2012

17:32 Uhr

Trotz Elternzeit

Katholische Kirche will lesbische Erzieherin feuern

Lange hatte sie ihre Homosexualität geheim gehalten. Dann outete sie sich bei ihrem Arbeitgeber - der katholischen Kirche - als lesbisch. Die kündigte augenblicklich, obwohl die Frau gerade in Elternzeit ist.

Gerichtsverhandlung im Verwaltungsgericht Augsburg. dpa

Gerichtsverhandlung im Verwaltungsgericht Augsburg.

AugsburgDie katholische Kirche darf nach einem Urteil des Augsburger Verwaltungsgerichts eine lesbische Kindergarten-Leiterin nicht während der Elternzeit kündigen. Spätestens nach Ablauf der Elternzeit ist der Rauswurf der 39-Jährigen aber wohl unvermeidlich - ihre Homosexualität verstößt gegen die Moralvorstellungen der Kirche.

Der Gericht erklärte am Dienstag, die Kirche habe sehr wohl das Recht, jemanden zu kündigen, der gegen religiöse Glaubenssätze verstoße. Religionsgemeinschaften können ihre Angelegenheiten grundsätzlich eigenverantwortlich regeln. „So etwas wie eine Lebensgemeinschaft zwischen Frauen ist natürlich für die Kirche undenkbar“, sagte Richter Ivo Moll. Dies rechtfertige aber nicht, die besonderen Elternzeit-Schutzbestimmungen außer Kraft zu setzen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Frau aus dem Landkreis Neu-Ulm hatte ihre sexuelle Orientierung jahrelang geheim gehalten. Nach der Geburt ihres Kindes habe sie das ändern wollen, sagte die Erzieherin. Sie informierte ihren kirchlichen Arbeitgeber, dass sie eine Lebenspartnerschaft mit einer Frau eingegangen sei. „Ich wollte es sagen, um dieser Geheimnistuerei, dieser Lügerei, ein Ende zu setzen.“

Die Kirche sah in der Homosexualität einen schwerwiegenden Loyalitätsverstoß und wollte die 39-Jährige sofort hinauswerfen - trotz Elternzeit. Weil für Mütter in dieser Zeit aber besondere Schutzbestimmungen gelten, musste das Gewerbeaufsichtsamt zustimmen. Doch die Behörde weigerte sich. Die Pfarrkirchenstiftung zog deshalb gegen den Freistaat Bayern vor Gericht.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Amen

19.06.2012, 17:56 Uhr

da wird aber bald keine Priester mehr geben. Oder stehen sie unter einem anderem Gesetz? Es wird mir schlecht bei all dieser Heuchlerei

Account gelöscht!

19.06.2012, 18:32 Uhr

Die Kirche ist die älteste terroristische Organisation der Welt. Diese Psychopaten haben sogar die Fähigkeit die Politik zu erpressen und den Steuerzahler auszupressen. Die Kirchensteuer ist nur der geringste Teil von den erpressten Geldern.

Muss ich wegen diesem Kommentae um mein Leben fürchten?

ThomasScherr

20.06.2012, 06:16 Uhr

ch finde auch, daß die Kündigung hier nicht in Ordnung ist. Auch in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft werden schließlich christliche Werte gelebt. Menschen sind bereit, füreinander einzustehen und Verantwortung zu übernehmen.DerartigePartnerschaften abzuqualifizieren halte ich für zutiefst unchristlich. Eine Kirche, die Nächstenliebe predigt, aber eine Frau mit einem Kleinkind vor die Tür setzen will hat für mich jede Glaubwürdigkeit verloren.

Ich möchte hier aber auch eine klare Forderung an unseren Staat richten: Die meisten kirchlichen Einrichtungen werden aus Steuergldern finanziert. Wer staatliche Mittel haben will, dem muß auch die uneingeschränkte Einhaltung des Antidiskriminierungsgesetzes zur Auflage gemacht werden. Im Klartext: Wer Menschen derart diskriminiert, darf keine staatlichen Gelder mehr erhalten!

Auch sollte in diesem Fall ganz konkret geprüft werden, ob die kirchliche Trägerschaft des Kindergartens nicht beendet und der Kindergarten in staatliche oder kommunale Hände überführt werden kann. Wie man so etwas macht, das hat die Stadt Königswinter vorgemacht. Siehe hierzu:http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/katholische-kirche-kuendigt-kindergaertnerin-kommune-kuendigt-kirche-a-823317.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×