Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2015

08:16 Uhr

Trotz Vorsichtsmaßnahmen

Wieder Mers-Tote in Südkorea

Trotz massiver Vorsichtsmaßnahmen sind in Südkorea wieder zwei Menschen an dem Mers-Virus gestorben. Mittlerweile sind 29 Koreaner dem Virus zum Opfer gefallen. Mehr als 2600 Kranke befinden sich in Quarantäne.

Vor Südkoreas Krankenhäuser werden die Patienten separiert, um eine Verbreitung des Mers-Virus in den Krankenhäusern zu vermeiden. AFP

Mediziner in Schutzanzügen

Vor Südkoreas Krankenhäuser werden die Patienten separiert, um eine Verbreitung des Mers-Virus in den Krankenhäusern zu vermeiden.

SeoulTrotz der massiven Vorsichtsmaßnahmen gegen das lebensgefährliche Mers-Virus sind in Südkorea erneut zwei Menschen gestorben. Es handele sich um einen 65-jährigen Mann und eine 70-jährige Frau, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in Seoul mit. Der Mann habe sich in einem Krankenhaus in der Stadt Daejon in der Landesmitte angesteckt. Die Frau wiederum sei die Verwandte eines anderen infizierten Patienten gewesen.

Damit stieg die Zahl der Mers-Todesfälle in Südkorea auf 29. Insgesamt wurden den Angaben des Ministeriums zufolge 180 Infektionsfälle bestätigt. Gut 2600 Menschen befanden sich am Donnerstag in Quarantäne.

Der erste Mers-Fall in Südkorea war am 20. Mai bekannt geworden, das Virus breitete sich seitdem rasch aus. Es ist der schlimmste Mers-Ausbruch außerhalb Saudi-Arabiens. Von dort schleppte ein 68-jähriger Reisender das Virus nach Südkorea ein.

Bei dem Mers-Virus handelt es sich um einen seit dem Jahr 2012 bekannten neuen Stamm aus der Gruppe der Coronaviren. Ein Impfstoff gegen Mers ist nicht bekannt. Die Erkrankung geht häufig mit grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Husten und Kurzatmigkeit einher. Bei schweren Verläufen kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, auch Nierenversagen ist möglich.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×