Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2012

21:05 Uhr

Tschechien

Prag stoppt Schnaps-Exporte

Prag kommt der EU-Kommission in Brüssel zuvor und verbietet die Ausfuhr von hochprozentigem Alkohol. Eine tödliche Vergiftungswelle schürt seit Tagen Ängste vor tschechischem Schnaps, der mit Methanol gepanscht ist.

Vorerst kein Schnaps mehr aus Tschechien: Die Regierung hat den Export gestoppt. dpa

Vorerst kein Schnaps mehr aus Tschechien: Die Regierung hat den Export gestoppt.

PragTschechien hat alle Exporte von hochprozentigem Alkohol gestoppt. Das beschloss die Regierung am Donnerstag in Prag auf einer Sondersitzung. Gesundheitsminister Leos Heger verkündete die Notmaßnahme mit sofortiger Wirkung. Prag reagierte damit auf Druck der EU-Kommission, die Tschechien zu dem Schritt gedrängt hatte.

Seit Freitag gilt in Deutschlands Nachbarland wegen einer Vergiftungsserie bereits ein striktes Verkaufsverbot für Getränke mit mehr als 20 Prozent Alkohol. 23 Menschen sind gestorben, weil sie mit Methanol gepanschten Alkohol getrunken hatten. Mehr als 30 Menschen kämpfen in Krankenhäusern weiter mit schweren Gesundheitsschäden.

Gerichtsurteil: Werbung für „bekömmlichen“ Wein unzulässig

Gerichtsurteil

Werbung für „bekömmlichen“ Wein unzulässig

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs verbietet Winzern, ihre Weine als „bekömmlich“ zu bezeichnen. Die Angabe sei unzulässig, heißt es. Ein Verband kritisiert die Rechtsprechung aus Luxemburg als überzogen.

Ungeachtet neuer Vergiftungsfälle hatte die Regierung in Prag zuvor noch Pläne für eine Lockerung des Schnapsverbots im Inland präsentiert. „Jeder Charge wird ein Protokoll eines staatlich anerkannten Labors beigefügt, das eine Stichprobe auf Methanol-Gehalt und giftige Rückstände geprüft hat“, erläuterte Ministerpräsident Petr Necas die Einführung eines neuen Gütesiegels.

Das Bundesverbraucherschutzministerium in Berlin warnte ausdrücklich vor dem Konsum einiger Spirituosen aus Tschechien. Spirituosen unklarer Herkunft sollten dort keinesfalls konsumiert werden, erklärte das Ministerium in einer Mitteilung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×