Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2012

10:36 Uhr

Türkisches Fernsehen

Hitler wirbt für Antischuppenshampoo

Ein Werbespot, in dem ein Kosmetikhersteller Adolf Hitler für Shampoo werben lässt, löst Proteste aus. Die wohl kalkulierte Rechnung der verantwortlichen Agentur ist aufgegangen: Weltweite Aufmerksamkeit ist ihr gewiss.

Adolf Hitler. obs

Adolf Hitler.

Ankara/DüsseldorfEs sind nur wenige Sätze, gesprochen auf Türkisch:„Wenn du keine Frauenkleider trägst, solltest du auch kein Frauenshampoo benutzen. Hier ist es: Ein Shampoo für echte Männer. Biomen. Echte Männer benutzen Biomen." Doch der Sprecher, in typischer Rednerpose, bekannt aus vielen Filmaufnahmen, dem der im Zusammenhang mit ihm skurril wirkende Text in den Mund gelegt wurde, ist Adolf Hitler.

In einem TV-Clip wird so beim türkischen Fernsehpublikum ein Anti-Schuppen-Shampoo des Kosmetikherstellers Biomen beworben. Das Mittel in schwarzer Tube sei gut gegen Schuppen und verspreche Haarwuchs, verspricht Biomen. Mit dieser Aktion ist dem Kosmetikunternehmen eines gewiss: Aufmerksamkeit, praktisch die Währung der Werbung.

Denn der türkische Reklame-Spot hat bei jüdischen Organisationen in aller Welt bereits Empörung und Proteste ausgelöst. Die jüdische Gemeinde in der der Türkei hat den sofortigen Rückzug der Werbung gefordert. „Wir betonen erneut und mit Nachdruck, dass es nicht akzeptabel ist, in einer Anzeige den Namen Hitlers zu benutzen", sagte der Vorsitzende der amerikanischen Anti Defamation League (ADL), Abraham H. Foxman dem österreichischen Standard. Hitler repräsentiere eine „perverse Mentalität" und habe den „brutalen Tod" von Millionen Menschen verursacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×