Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2014

06:59 Uhr

TV-Kritik Illner und Beckmann

„Kein Scherbengericht über Uli Hoeneß“

VonChristian Bartels

Das gibt es selten bei ARD und ZDF: Maybrit Illner und Reinhold Beckmann diskutierten am Donnerstagabend über exakt dasselbe Thema. Interessant für alle Talkshowmacher – fürs Publikum aber nur sehr bedingt.

Finanz-Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU) talkte mit bei Maybrit Illner – und geriet in eine Privatfehde mit der Moderatorin. dpa

Finanz-Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU) talkte mit bei Maybrit Illner – und geriet in eine Privatfehde mit der Moderatorin.

Als Maybrit Illner Donnerstagnacht gegen 23.30 Uhr, nachdem sie in ihrer ZDF-Talkshow eine Stunde lang über das Urteil gegen Uli Hoeneß diskutiert hatte, an den Kollegen Markus Lanz übergab, hätten Anhänger vergleichsweise gehobener Talkshows eigentlich bruchlos zur ARD umschalten können. Dort sollte just Reinhold Beckmann mit seiner 75-minütigen Sendung starten. Thema natürlich: das Urteil gegen Hoeneß.

Allerdings verschob sich Beckmanns Show noch um eine Viertelstunde, da die ARD schon um 20.15 Uhr einen „Brennpunkt“ zum Fall des Bayern-Präsidenten ins Programm geschoben hatte. Was immer sich ARD und ZDF vorwerfen lässt: dass sie nicht sämtliche Aspekte des Hoeneß-Urteils aus vielen Mündern zu Gehör gebracht hätten, das sicher nicht.

Beckmanns erste Frage in die Runde war dann die, die Maybrit Illner zuvor bereits gestellt hatte: ob das Urteil gerecht sei. Zu hören waren daraufhin dieselben Wortbestandteile wie bei Illner, der ohnehin in den letzten Tagen intensivst geführten Hoeneß-Debatte – Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, die Lebensleistung des Bayern-Managers bleibt, die Schwierigkeiten der Selbstanzeige. Auch waren die Rollen in den beiden Talkshows gleich besetzt: jeweils ein Anwalt für Steuerstrafrecht, ein bekannter Journalist und ein eingefleischter Bayer von der CSU waren vertreten.

Doch immerhin: Wer nach der müden Runde im ZDF eingenickt war, wurde noch einmal aufgeweckt. Im direkten Vergleich lieferte Beckmann ein Musterbeispiel dafür, wie sich einem Thema, zu dem in den Stunden und Tagen zuvor schon so gut wie alles geäußert worden ist, ein paar halbwegs frische Aspekte abgewinnen lassen – zum Beispiel durch den Mut, das, was schon ausführlich diskutiert worden ist, einfach mal vorauszusetzen.

Der Anwalt in Beckmanns Studio, Karsten Randt, zeigte sich gespannt auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs, weil ein vergleichbarer Selbstanzeigen-Fall höchstrichterlich noch nicht geklärt worden ist. Der Journalist in derselben Runde war Heribert Prantl. Der lebhafte Leitartikler der „Süddeutschen Zeitung“, selbst Jurist, fand die vier Verhandlungstage zu wenig dafür, wie rasant die Summe des hinterzogenen Steuerbetrags im Verlauf angestiegen war. Randt nahm den Ball auf und sprach von einem „Geschmäckle“ des Verfahrens.

CSU-Mann Erwin Huber, ehemaliger bayerischer Finanzminister, sagte gesetzgeberische Reformen bei der Selbstanzeige vorher. Und anders als bei Illner saß in Beckmanns Gästerunde eine Frau. Die Wirtschaftsethikerin Annette Kleinfeld plädierte für eine Abschaffung der Selbstanzeige, sofern das Steuerrecht vorher vereinfacht werde. Fünfter Gast war ein ehemaliger Steuerfahnder, Frank Wehrheim, der die Zunahme von Selbstanzeigen nicht bloß auf die vielen prominenten Fälle von Steuerstraftätern und auf angekaufte CDs zurückführte, sondern auch darauf, dass viele Schweizer Banken ihre deutschen Kunden längst dazu drängten.

Vor allem Prantls lebhafte Körpersprache steckte an, sodass schließlich fast alle Hände beim Gestikulieren durch die Luft fuhren und zumindest Leben in der Bude war. Selbst Ralf Stegner, der mitunter bärbeißig wirkende stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende aus Schleswig-Holstein, machte mit. Er sprach von „Reichenkriminalität“, übernahm es im Gegenzug aber auch, auf Hoeneß' bleibende Verdienste hinzuweisen. Dazu hatte Beckmanns Redaktion, anders als Illners, die gute Idee, diese Lebensleistung nicht bloß in Worten zu beschwören, sondern in einem Einspielfilm zu zeigen. Fußballbilder haben ARD und ZDF schließlich genug im Archiv.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.03.2014, 08:13 Uhr

Der verurteilte Verbrecher Hoeneß hat sich jede Sekunde seiner hoffentlich bald anlaufenden Strafe verdient. Redlich und diesmal auch ganz ehrlich.
Die Deppen aus dem Süden sollten diesen Loser einfach vergessen.

Account gelöscht!

14.03.2014, 08:32 Uhr

Die Bayern sollten Hoeneß nicht ausgrenzen und ihn alle Rechte eines Ehrenvorsitzenden belassen. Die Richter haben
alles aber wirklich alles berücksichtigt, sonst würde die Strafe tasächlich bei ca 5 Jahre liegen. Mit 62 Jahren will niemand in den Knast und ich befürchte das Hoeneß auch nicht antreten wird. Man muss jetzt auf ihn aufpassen.

Account gelöscht!

14.03.2014, 08:53 Uhr

Das milde Urteil kann man so oder so bewerten.

Der Mann wird eh im Landsberger Freigang weiterhin die Strippen beim FC Bayern ziehen.

Tagsüber wird er von Käfer Feinkost alimentiert, abends singen ihn die einfältigen Bayern-Fans in den Schlaf.
Seine Wurstfabrik produziert 10 000 Tonnen!!! Bratwürste im Jahr - deswegen kann ihm eigentlich alles Wurst sein.

Lachen mußte ich, als ich hörte, dass die abgeschobene Politfigur Äh-Äh-Äh-Stoiber als neuer Präsident ins Gespräch kam.

Das sollte man dem FC Bayern nun wirklich nicht antun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×