Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2012

10:58 Uhr

TV-Total-Turmspringen

Schauspieler Dürr bei Training für Raab-Show verletzt

Ein Sprung vom Drei-Meter-Brett ist dem Schauspieler Stephen Dürr zum Verhängnis geworden. Bei Proben für Raabs „Turmspringen“ kam er unglücklich auf der Wasseroberfläche auf. Danach klagte Dürr über Lähmungen.

Der Schauspieler Stephen Dürr hat sich bei Proben für Stefan Raabs „TV-Total-Turmspringen“ verletzt. dpa

Der Schauspieler Stephen Dürr hat sich bei Proben für Stefan Raabs „TV-Total-Turmspringen“ verletzt.

BerlinDer Fernsehschauspieler Stephen Dürr hat sich einem Bericht zufolge beim Training für eine TV-Show schwer verletzt. Der 38-Jährige sei beim Sprung vom Drei-Meter-Brett statt mit den Händen mit der Stirn zuerst auf der Wasseroberfläche aufgekommen, berichtete die „Bild“-Zeitung in ihrer Freitagsausgabe.

Dabei sei sein Kopf in den Nacken gerissen worden und er habe anschließend über Lähmungen in Armen und Beinen geklagt. Dem Bericht zufolge trainierte Dürr für die Sendung „TV-Total-Turmspringen“ des Entertainers Stefan Raab.

Dürr wurde nach dem Unfall vom Mittwoch auf die Intensivstation gebracht und kurzzeitig in ein künstliches Koma versetzt. „Mein erster Gedanke war: Bitte, lieber Gott, lass mich nicht gelähmt bleiben! Lass mich nicht im Rollstuhl enden! Dann wurde mir schwarz vor Augen“, sagte Dürr später der „Bild“-Zeitung.

Die Untersuchungen am Rückenmark dauerten demnach an und er blieb weiterhin in der Klinik. „Ich habe immer noch Schmerzen und Lähmungen in den Armen“, sagte er der Zeitung. „Ich hoffe, dass ich wieder richtig hergestellt werde. Das werden die nächsten Tage zeigen.“

Der Schauspieler sollte am heutigen Freitag noch einmal ärztlich untersucht werden, sagte sein Manager auf Anfrage.

Dürr ist nicht der Erste, der sich im Rahmen von Stefan Raabs TV-Show verletzt: 2005 zog sich der ehemalige US5-Sänger Izzy Gallegos während des Wettkampfs eine Augenverletzung zu. Der Fall erinnert ebenfalls an den tragischen Unfall von Samuel Koch.

Der deutsche Schauspielstudent, hatte sich in der Fernsehshow „Wetten, dass..?“ am 4. Dezember 2010 in Düsseldorf beim Versuch, mit speziellen Sprungstiefeln über ein fahrendes Auto zu springen, vor laufenden Kameras schwer verletzt. Seither ist er vom ersten Halswirbel an abwärts gelähmt.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

16.11.2012, 09:42 Uhr

Mein Mitleid für Menschen, die mit der Blöd-Zeitung sprechen, hält sich in Grenzen.
Schuld an der ganzen Misere sind jedoch die Menschen, die die Shows solcher Sudelsender sehen.

Account gelöscht!

16.11.2012, 15:18 Uhr

Wie sagte meine Oma immer so richtig ?

Dummes Fleisch gehört weg !!!

Mintkatze

16.11.2012, 15:53 Uhr

Also dazu sage ich mal ganz ehrlich: solange es nicht sicher ist, ob Dürr ohne Folgeschäden davonkommt, sollte dies Show abgesagt werden, denn ich lese gerade dass sie doch ausgestrahlt werden soll:

http://www.n-tv.de/leute/Sendung-wird-trotzdem-gezeigt-article7776031.html

Ich meine: Absage wäre deutlich besser!! Zumindest solange, bis klar ist ob Dürr Folgeschäden davontragen wird!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×